Montags-Mantra: Ausprobieren ist erlaubt!

In meinen Beratungen höre ich immer wieder Eltern, die mir sagen: „Ich könnte mir vorstellen, dass wir anders glücklicher wären, aber ich weiß nicht… wenn das dann schief geht…“

81

Windelfrei – viele fangen gar nicht erst an, weil sie sich fragen, ob das gehen kann.
Stillen – Stillen überhaupt, weniger stillen, mehr stillen, viel weniger stillen, nachts nicht mehr stillen – so oft höre ich, dass Eltern etwas verändern wollen, aber immer ist da diese Frage: Darf ich das? Was ist, wenn es schief geht?
Tragen – darf ich mein Kind schon früh tragen? Darf ich es viel tragen? Darf ich…?
Schlafen – wie schaffe ich es, dass wir alle gut schlafen? Wer schläft wo und wann?

Und dann verharren die Familien in Konstellationen, die ihnen nicht gut tun, die nicht selten die Mütter (oder Väter) unzufrieden, unleidig und genervt, überfordert oder unterschwellig ständig unzufrieden zurücklassen.
Aber das ist dann auch für die Kinder nicht mehr gut!

In all diesen Fragen kann eine Beratung natürlich viel helfen.

Die größte Hilfe ist jedoch immer noch, wenn ihr den Mut habt, eine Veränderung erstmal auszuprobieren!

Ausprobieren ist erlaubt! Es geht nicht gleich alles kaputt!

Ihr dürft eure Kinder mal abhalten und mal nicht, um auszuprobieren, ob windelfrei für euch passt. Und wenn ihr feststellt, dass es zu Hause/draußen gut passt, sonst aber nicht – prima! Teilzeit-Windelfrei funktioniert? Prima! Dann macht es so!

Ihr dürft einem 18 Monate alten Kinder durchaus sagen, dass ihr nachts nicht mehr alle Stunde stillen wollt, weil ihr Schlaf braucht. Und ihr dürft klar machen, dass ein gutes Abendessen allen hilft, eine gute Nacht zu haben.

Ihr dürft eure Kinder von Anfang an tragen – im Tuch, in der Trage, auf dem Arm, sogar unterm Pulli! Alles, was sich gut anfühlt und sicher ist (das Kind muss atmen können, nutzt euren gesunden Menschenverstand), ist erlaubt. Und wenn es dem Baby nicht gefällt, wird das Baby das melden.

Ihr dürft eure Babys und eure Kinder zu euch ins sichere Familienbett nehmen. Ihr dürft gemeinsam schlafen, getrennt, Papa beim Baby, Mama beim Baby, abwechselnd – was immer zu euch passt.

Und vor allem: Ihr dürft alle diese Dinge ausprobieren. Eure Kinder sagen euch, wenn sie etwas nicht mögen oder nicht vertragen. Folgende Anzeichen deuten daraufhin, dass hier etwas schief läuft:

Babys weinen, sind quengelig, schreien, schlafen schlecht oder trinken schlecht (Obacht: Im Zahnungsalter kann da auch auf Zahnen hinweisen, genau hingucken!), im schlimmsten Fall weichen sie Interaktionen oder Augenkontakt aus
Kleinkinder werden unleidig, trotzig, unkooperativ, anhänglich, extrem leise oder empfindlich, ängstlich
Schulkinder werden ebenfalls unkooperativ, zornig oder leise, zurückgezogen, still

Bei all diesen Anzeichen gilt es, unseren Alltag, unseren Ton oder unseren Umgang miteinander zu überdenken. Und dann umzuschwenken wo es nötig ist und neue Wege zu suchen – und gegebenenfalls auszuprobieren.

Was habt ihr schon ausprobiert? Schreibt uns auf Facebook!
Ich wünsche allen einen guten Mut für die Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.