Dreimonatskoliken?!

Donnerstagsserie – Irgendwo zwischen Windelfrei und Wegwerfwindel

Nein.
Diese sind hier überhaupt nicht in Sicht, dabei nähern wir uns langsam dem Ende des dritten Lebensmonats.

Bei unserer Großen hatten wir in den ersten Monaten das Gefühl, dass sie sich quälte. Im Fliegergriff sie durch die Wohnung zu tragen, war damals das alltägliche Bild. Windelfrei– und tragefit waren wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. … aber man lernt ja dazu.

Bei meiner jetzigen Feldstudie ist mir dennoch folgendes aufgefallen: der Stuhlgang hat sich innerhalb der letzten Wochen – insbesondere der vergangenen Woche – verändert. Von „ausgeflockter Milch“ (Stuhlflöckchen mit viel wässriger Phase) zum „Milchbrei“ (sehr viel homogener und breiiger) und nur noch ein- bis dreimal am Tag. Ist das die Darmreifung?! Die vielleicht die Dreimonatskoliken ausmacht?

Who cares? Ich bin jedenfalls mutiger geworden und Babysohn hat oft „nur“ eine Baby-Jogginghose an statt unten rum nackt oder Backup. … außer der Papa schnappt sich mal schnell eine WWW und macht ihm sie um, damit er mit ihm entspannter spielen kann.

 

0 Gedanken zu „Dreimonatskoliken?!

  1. Ich glaube auch, dass die „Dreimonatskoliken“ v.a. gequälte Versuche des Babies sind, auszuscheiden in einer ungünstigen Position und mit irgendwas am Körper, was da nicht hingehört. Jedenfalls hatte schon unser Großer (windelfrei) kaum Probleme damit und die Kleine jetzt auch nicht. Sie weint z.b. wie verrückt, und ich frag mich, was ist los, und leg sie hin und dann kommen mehrere Ladungen. Das sind dann mal vereinzelte Bsp., andere Kinder machen das halt jeden Tag mehrmals so. Aber die Konsistenzänderung ist mir auch extrem aufgefallen.

    Ich finde es jedenfalls ziemlich krass, was Mütter alles in ihre Kinder schieben und auf sie drauf schmieren usw. um diesen „Koliken“ behilflich zu sein, aber mal die Windel abmachen und in die natürlichste aller Positionen zum Ausscheiden heben, das ist zuviel Arbeit. Versteh ich nicht…

    Ich freu mich, dass es jetzt wärmer wird. Ich finde windelfrei im Winter echt anstrengend, da ich zwei solche Frostbeulen habe, die sofort kalte Beine kriegen und weinen ohne richtig dicke Hose, selbst mit 3 Paar Socken und Babylegs, ist es scheinbar trotzdem nicht das gleiche.

  2. ich muss mich nochmal wiederholen und klugscheissern:
    den begriff „drei-monats-koliken“ gibts ja eigentlich gar nicht mehr, stattdessen ist inzwischen von einer anpassungs-und-selbstregulationsstörung die rede.

    babys pupsen und kacken ja alle.
    die meisten machen das ohne viel gewese und erst zum abend hin (nach einem stressigen tag) wird das für alle beteiligten mitunter zur qual.
    kolik-babys haben keine andere darmbesiedlung/gasfüllung o.ä., sie sind rein organisch „normal“.
    der unterschied liegt in ihrer toleranz bezüglich äußerer reize und ihrer verarbeitung.
    die meisten babys sind nur abends angespannt, sehr sensible/gestresste babys aber halt auch tagsüber und/oder abends dann wirklich massiv und finden keine andere möglichkeit druck abzulassen, außer zu brüllen.

    und wenn sie dann eh schon am limit sind, ist so ein quersitzender pups natürlich kaum auszuhalten.

    so, klug-scheiss-ende, aber dieses blähungs-thema ist inzwischen ein rotes tuch für mich..:P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.