Windelfrei – die ersten 4 Lebenswochen

… schon wieder hänge ich hinter her. Die kreativen späten Abendstunden dienen nun überwiegend dem Kuscheln und dem Schlaf…
Donnerstagsserie – Irgendwo zwischen Windelfrei und Wegwerfwindel

Wo ist die Zeit nur hin?! Mein Winterbaby ist nun schon 4 Wochen alt. 4 Wochen Neuland und doch bekannt: Windelfrei.

Hier unsere Erfahrungen:

Viel weniger Pipis als gedacht. So grob geschätzt um die 12 Mal am Tag – leider habe ich bis jetzt noch keine Strichliste gemacht. In den Wachphasen in etwa halbstündlich bis stündlich. Dafür zum Teil recht große Ladungen. (Ich habe es ein paar mal abgemessen: um die 30 ml, nach einem langen Schlaf sogar 40 ml. Passt gar nicht so recht zu der hier zitierten Studie.)

Viel mehr große Geschäfte als erwartet. Wir hatten ziemlich viel Mekonium in den ersten Tagen und dann eine ganze Zeit lang fast zu jedem Pipi ein Kacki dazu. Dann wurde es auch mal weniger (3x/Tag). Aktuell ist wieder sehr häufig und der kleine Po vermehrt rot in der Pofalte.
Ich fand das große Geschäft zu erwischen beim Tochterkind (Windelfrei-Start mit 4 Monaten) am einfachsten; es spielte sich schnell eine Regelmäßigkeit ein (meistens morgens). Darauf warte ich beim Sohnemann noch. Weiß jemand, wann der Zeitpunkt kommt?

(Stoff-)Windeleimer stinkt nicht. Ich hatte irgendwie die Befürchtung, dass wir uns mit dem Windeleimer eine Geruchsbelästigung einfangen. Aber nach 3 Tagen befüllen riecht es nicht wirklich beim Öffnen, auch kippe ich beim Beladen der Waschmaschine nicht um. Es riecht säuerlich, mehr nicht.

Viel nacktes Kuscheln. Ich weiß nicht, ob es an unserer Hausgeburt und den ersten Kennenlernstunden oder das Wissen um Windelfrei liegt. Wir kuscheln ganz viel nackig. Tochterkind hatte zwar damals auch viel sehr Körperkontakt bekommen, aber in den Genuss von purem Haut-auf-Haut-Kontakt ist sie fast gar nicht gekommen.

Seine Zeichen: Spitzes Schreien in den ersten Tagen. Nun „knurrt“ er, wird hektisch beim Stillen (An- und Abdocken), seine Bewegungen werden hektisch/abgehackt, wenn er muss. Verpasse ich seine ersten Anzeichen, fängt er an in einer höheren Lage zu jammern bis schreien. In den vergangenen Tage ist er zu nehmend wacher geworden und lässt sich jetzt einige Momente ablegen, in welchen er unbemerkt sein großes Geschäft einige Male gestartet hat.

Meine Signale/Schlüsselaute: Ich erzähle ihm, was ich vor habe. Halte ich ihn in der Abhalteposition mache ich „pssssch“ oder, wenn ich ein großes Geschäft erahne, „Aa“. Erstaunlicherweise entleert er sich immer – auch wenn das letzte Mal nicht lange her ist – , wenn ich ihm sage: „Komm, wir wollen uns jetzt fertig machen zum Rausgehen. Nochmal schnell Pipi machen.“ Er versteht mich!?

Die bisher getesteten Abhalteorte: Sohnemann im linken Arm gehalten (ggf. mit meinem Oberschenkel zusätzlich gestüzt) über dem Töpfchen, Badewanne, Waschbecken und Toilette.

Die Standardsituationen: nach dem Aufwachen, beim Stillen, nach dem Stillen, nach dem Tragen (derzeit sind diese noch ziemlich fließend miteinander verbunden) sowie vor dem Rausgehen.

Unsere Nächte: Er weckt mich ungefähr dreimal in der Nacht. Wir stillen dann und meistens meckert er danach so lange, bis er mich aus dem Halbschlaf ganz zum Abhalten / Windeln wechseln geweckt hat.

Unsere Stoffwindelbilanz: ca. 5-6 Stoffwindeln pro Tag und alle paar Tage eine WWW sowie bis jetzt eine Rolle Toilettenpapier.

Noch Fragen?

0 Gedanken zu „Windelfrei – die ersten 4 Lebenswochen

  1. Mensch, das klingt doch super! Und hört sich echt entspannt an! Ich kam bei meiner zweiten Tochter dank Geburtshausgeburt auch in den Genuss, windelfrei von Beginn an zu machen, und es war wirklich erstaunlich, wie super das geklappt hat. Am Anfang haben die Kleinen halt hauptsächlich Grundbedürfnisse und sind noch nicht so abgelenkt. Sie hat da auch super deutlich signalisiert und sich ohne Durchstrecken etc. Abhalten lassen. Jetzt ist sie 8 Monate und voll auf Entdeckungs-Krabbeltour – muss ich noch erwähnen, dass sie jetzt weder Zeit noch Lust hat, ihr Spiel zu unterbrechen? 😉 Daher klappt es beim Tragen und wenn wir unterwegs sind am besten. Genieß das Nackt-Kuscheln! Dank Juli-Baby waren wir auch eine Woche komplett nackt und haben es sehr geliebt. Das tut den Kleinen einfach gut. Das mit der Regelmäßigkeit beim großen Geschäft weiß ich gar nicht mehr so genau, aber ich glaube, das kam nach so 2-3 Monaten. Am Anfang hat sie auch bei jedem Abhalten Kaka gemacht, aber dann nur noch so 2-3 am Tag.
    Viel Spaß Euch weiterhin!

    1. Dankeschön! 🙂

      Entspannt im Großen und Ganzen ja, wenn da nicht das Anziehen und einmal am Tag die Katzenwäsche wäre. Baden ist irgendwie auch nicht beliebt… Die große Schwester mochte nur das Anziehen über den Kopf nicht.

  2. Ich finde auch, dass das nach Bilderbuch-Windelfrei klingt :), wie schön, dass es euch so gut geht! Zu deiner Frage: Mit 4 Wochen war auch bei uns noch überhaupt nix mit Regelmäßigkeit, das stellte sich immer erst mit 2-3 Monaten ein, dass ich die „Großen“ gut erwischte. Dazu braucht es ja auch einen gewissen Rhythmus. Bei der Kleinen war der immer wieder perdü, weil sie dann gerne mal die Zeiten änderte, während der Große sich strikt an sein einmal gefundenes Muster hielt (bis heute).

  3. Bei uns ist es voll lustig: die Kleine, 8 Monate, pieselt manchmal mehr als die Große, die fast zweieinhalb Jahre alt ist 🙂 Es war schon immer so, dass die Große auch viel häufiger musste und dementsprechend weniger ml als die Kleine. Die muss mit ihrem zarten Alter manchmal trotz häufigem Stillen anderthalb oder 2 Stunden lang nicht, was ich dann immer kaum glauben kann und sie erfolglos aufs Töpfchen setze. So unterschiedlich kann es sein.

  4. Bei uns kam die Regelmäßigkeit erst mit 4 Monaten und war eine echte Erlösung. Vorher war fast immer Kacke und Pipi zusammen. Seit er auch noch anderes als Muttermilch isst, ist es übrigens wieder unregelmäßiger geworden. Derzeit verpassen wir das große Geschäft ziemlich häufig. Auf seine veränderten Zeichen sind wir noch nicht gut eingestellt. 🙁

  5. Hallo,
    ich bin ja noch gar nicht dazu gekommen dir und deiner Familie alles Gute zu wünschen. Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Jungen und viel Freude für euch alle.
    Es ist spannend zu sehen wie windelfrei bei jedem Kind wieder total anders sein kann. Unser jüngster Sohn (9 Monate) kackert immer noch sehr oft bis zu 6 mal am Tag und natürlich immer dann wenn ich ihn kurz auf die Krabbeldecke gelegt habe. Entweder signalisiert er nicht mehr oder ich bin nicht aufmerksam genug. Deswegen sind wir nicht wirklich „Windelfrei“ und er trägt meistens ein Backup. Nur Nachts da zeigt er es klar.
    Liebe Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.