3 Gedanken zu „"Ja, erzähl mir, was Du fühlst…"

  1. Grundsaetzlich finde ich toll was Levka da schreibt, aber ich glaube, wenn ein Baby jaemmerlich schreit und sich windet, dass es in dem Moment nicht gehalten werden moechte, oder es gar schmerzen hat… (vielleicht eine Kolik oder aehnliches)

  2. Ein schöner Artikel, voller Achtung für so ein kleines Wesen.

    Aber dem Weinen nur zuhören und das Kind halten, wenn es sich windet…das ist mir zu pauschal. Es gibt ja so viele Ursachen für das Weinen und durchaus auch die Möglichkeit, die Ursache dafür zu beseitigen. Wenn ein Säugling vor Hunger schreit und die Eltern das Kind nur im Arm tröstend halten, ist ihm ja nicht geholfen. Nur mal so als Beispiel. Wenn sich mein Kind im Arm winden würde, wäre das für mich auch ein Zeichen, dass es nicht gehalten werden möchte.

    Generell aber stimme ich dem zu. Man sollte den Schmerz eines Kindes nicht herunterspielen und auch kleine Wehwehchen ernst nehmen, allerdings auch nicht gleich ein Drama draus machen. Wir wollen ja keine Angsthasen und Mimosen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.