Zerrt nicht an den Kinderärmchen!

Chassaignac, das ist kein Wein eines guten Jahrgangs! Sondern das Symptom einer der häufigsten Verletzung im Kleinkindalter – der Radiusköpfchen-Subluxation, benannt nach dem französischen Chirurgen Charles Marie Édouard Chassaignac.

Was ist das? Wie passiert es?

Das Köpfchen der Speiche (Unterarmknochen der auf der Daumenseite zum Ellenbogen entlang geht) rutscht aus seinem Halte(-/Ring)band, welches ihn normalerweise in seiner Position an der Speiche nahe des Ellenbogens fixiert hält.
Das passiert, wenn im Kleinkindalter, wo das Band noch sehr flexibel und elastisch ist, das Kind plötzlich an der Hand/Unterarm hochgezogen wird.

Situationen:

  • Flieger spielen – Papa greift Kind bei den Händen und dreht sich schnell im Kreis, so dass das jauchzende Kind dank Fliehkraft in die Waagrechte abhebt. (Laut unserer Rettungsstelle die Top 1 der Auslöser!)
  • Das gerade Laufen lernende Kind stolpert an der Hand der Mama und Mama zieht schnell am Ärmchen, damit das Kleine nicht hinfällt.
  • „Bockiges“, sich wehrendes Kind wird vom Boden hochgezogen. (Deshalb heißt diese Verletzung auch im Volksmund „Kindermädchen-Ellenbogen“)
  • Kind wird an den Händen aus dem Bettchen gehoben.

Was passiert dann:

Kind weint oder sagt auch mal gar nichts und hält den betroffenen Arm wie gelähmt (Chassaignac-Lähmung). Mag es nicht bewegen. Der Arm ist nicht ganz gestreckt, aber auch nicht komplett gebeugt.

Was ist zu tun:

Ab in die Rettungsstelle. [Keine oder späte Behandlung kann zu Folgeschäden/-problemen führen – Kinder können sich auch an diesen Zustand gewöhnen und den verletzten Arm wieder voll einsetzen.]

Bei genauer Beschreibung des Auslösers brauchen die Ärzte kein Röntgenbild, abgesehen davon, dass es nicht röntgenologisch sichtbar ist. Ruhige geübte (Kinder-)Chirurgen/Ärzte können mit dem Chassaignac-Handgriff die Kinder schnell erlösen und das Speichenköpfchen wieder an Ort und Stelle bringen (=reponieren). Die Kinder sind dann sofort schmerzfrei und spielen so, als wäre nichts gewesen, was sie auch dürfen.

Warum passiert es nicht bei älteren Kindern?

Das Ringband wird mit dem Alter immer fester und kräftiger. Ab dem späten Vorschulalter findet man keine Kinder wegen dieser Verletzung in der Rettungsstelle.

Warum schreibe ich das?

Unsere kleine Maus hatte das schon viermal –  immer das linke Ärmchen. *seufz*

Einmal mit ungefähr mit zwei Jahren. Ich hatte sie von unserem Bett an den Händchen hochgezogen und irgendwie lief sie danach „komisch“ mit ihrem Arm herum und plötzlich fiel mir wieder eine Klausurfrage in Chirurgie ein. Ungeübt habe ich es mit einem Versuch wieder reponiert bekommen. (bitte als medizinische Laien NICHT nachahmen!!!)
Und im vergangenem Sommer zweimal (da war sie 3 Jahre alt). Fliegerspielen mit Papa (riesen Geschrei und es schien super schmerzhaft) und einmal ließ sich Töchterchen spaßeshalber Hängen als ihre Oma sie sitzend vom Boden hochziehen wollte (Schrei nach Mama!). Und das letzte mal um den ersten Advent herum – sie war müde und quengelig und ich nicht in der Stimmung auf sie einzugehen. Sie hängte sich an mich und einen Moment später jammerte sie, ich hätte an ihrem Arm gezogen. Keine Ahnung, wie es genau passierte.  Jedenfalls waren wir insgesamt zweimal damit in der Rettungsstelle, weil ich es nicht auf Anhieb reinbekommen habe. (Irgenwo setze ich mir als Mama und angehende Ärztin doch Grenzen. ) Aber schön, dass unsere Kleine jetzt Rettungsstelle immer mit Belohnung assoziert – Schmerz weg plus Gummibärchentütchen oder Buntstifte vom Arzt.

… und warum noch? Weil ich immer wieder Mamas und Papas sehe, die ihre kleinen weinenden und schreienden Kinder grob hinter sich her zerren, was mir persönlich schon beim Zusehen total weh tut.

Bitte seid achtsam!

Und wenn es nicht anders geht, nehmt Eure Kleinen lieber hoch auf den Arm. Fasst sie zum Fliegerspielen, Aus-dem-Bettchen-heben und so weiter unter den Achseln.

0 Gedanken zu „Zerrt nicht an den Kinderärmchen!

  1. Mein Sohn hatte das auch schon mehrmals – jedes Mal ein Wahnsinnsgeschrei vor lauter Schmerz. 🙁 Beim zweiten Mal hat mir der Arzt gezeigt, wie man es wieder einrenkt, und seither musste ich wenigstens den verletzten Kleinen nicht auch noch ins Auto pfriemeln um zum Doktor zu fahren.
    Allerdings ist es jetzt schon seit bestimmt nem halben Jahr nicht mehr passiert – hoffentlich ist er jetzt zu alt!

  2. Unser Finn hatte das mit fast 3 Jahren auch, als wir ihn beim Spielen an den Armen hoch gezogen haben! Es war für ihn sehr schmerzhaft, er konnte den Arm nicht mehr bewegen. Nachdem es nach einer Stunde nicht besser wurde, sind wir in die Ambulanz und dort konnte es der Arzt in wenigen Sekunden wieder „richten“. 2 Minuten später hat er den Arm wieder bewegt und konnte wieder greifen.
    Hoffe, dass das nur einmalig für war für ihn..

  3. Bei unserem Sohn wurde das diagnostiziert als er 6 3/4 war.
    Da der Arzt auf dem Röntgenbild nichts sehen konnte, hat er auf einen Haarriss getippt. Auch er sagte, dass man in dem Alter kein Chassaignac bekäme.

    Seine Kollegin hat einmal diesen Handgriff ausgeführt: ein kurzer Aufschrei und alles war wieder gut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.