Windelfrei-Studie: Chance zum Mitmachen

Rita Messmer arbeitet mit den Universitäten Fribourg und Neuenburg zusammen an einer Studie zu Windelfreien Babys. Sie sucht Eltern, die einen kurzen Fragebogen zu ihren windelfreien oder teilzeitwindelfreien Babys ausfüllen und diesen zurückschicken an Rita Messmer.

EDIT: Die Studie ist beendet.

Rita Messmer hat mit „Ihr Baby kann’s“ eines der ersten deutschen Bücher zu Windelfreien Babys geschrieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt und arbeitet in der Schweiz und war zwischendurch in Neuseeland. Ihr Fokus liegt derzeit auf den neurologischen Hintergründen zu windelfrei und ihre These ist, dass es es eine sensible Phase dafür gibt (ebenso wie fürs Sprechenlernen), in der die Kinder für Sauberkeitsstimulation offen sind. Sie sagt bewußt „Stimulation“, um abzugrenzen, dass Abhalten kein „Training“ ist.

Weitere Infos zu Rita Messmer findet ihr hier: www.rita-messmer.ch.

2 Gedanken zu „Windelfrei-Studie: Chance zum Mitmachen

    1. Ritas These ist, dass die sensible Phase etwa zwischen der Geburt und dem 6. Monat liegt – also im erstenhalben Jahr. Wenn in dieser Zeit nicht auf die Ausscheidungskommunikation des Kindes reagiert wird, stellen sie sie ein. Das ist ja auch eine häufige – wenn auch durch Studien noch nicht einwandfrei belegte – Erfahrung, dass sie nach dem 6.Monat nur sehr schwer oder gar nicht mehr drauf ansprechen. Dann sind andere Dinge wichtiger. Das nächste Fenster öffnet sich dann mit 24 Monaten – wenn auch die meisten mit dem Töpfchentraining beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.