Artgerechtes Baby-Leben

Hey, es gibt noch jemanden, der über „artgerechte“ Babybehandlung schreibt:

Sie nennt es „Biologically appropriate parenting“ und hat sich die Mühe gemacht, es detailliert aufzuschreiben :). Ich würde in fast allem zustimmen. Auch für mich überschneidet es sich weitgehend oder sogar vollkommen mit dem Bindugnsorientierten Ansatz, aber die Hintergründe sind andere. Daher ergeben sich dann auch später noch andere Ideen, wenn das Kind nämlich den Säuglingsalter entwachsen ist. Artgerecht hört nämlich nicht mit dem Baby-Alter auf, es geht eigentlich das ganze Leben lang weiter.

Derzeit fühle ich mich z.B. gar nicht artgerecht gehalten, mir fehlt einfach die soziale Gruppe, die mit mir und dem Kleinen den Tag teilt…

9 Gedanken zu „Artgerechtes Baby-Leben

  1. Meine Kleine ist zur Zeit auch nicht artgerecht gehalten. Seit 4 Wochen ist meine Kleine nun schon krank und nicht in der Kita. Mama, Papa, Tanten und Oma sind auf die Dauer ja öde. Wir suchen deshalb hin und wieder ein paar Spielfreunde bzw. gehen nachher auf Stippvisite in die Kita. Dennoch bin ich froh wenigstens den Erwachsenen-Teil des „Dorfes“ zu haben…

  2. Liebe Nicola,

    wenn ich mal etwas von Deinem Blog zitieren darf, was mich sehr angesprochen hat:
    „Und Shyla sagte: „Wenn es in deinem Kopf ist, dann existiert es schon. Sprich mit anderen darüber darüber, denke daran, schreib es auf, mach jetzt schon Flyer dafür – bring es in die Welt und es wird passieren. Und noch etwas: Du wirst das nicht alleine schaffen. Viele Frauen denken über so einen Ort nach, aber keine von uns wird das alleine schaffen. So etwas schafft man nur gemeinsam, als Gemeinschaft. Du wirst andere finden, die das mit Dir machen. Wenn es deine Vision ist, dann ist es ja schon in der Welt und wird andere anstecken, mitzumachen!“ „
    http://windelfrei.blog.de/2009/04/02/i-have-a-dream-5863569/

    Wie auch immer Du Dir das vorstellst, das artgerechte Leben mit Kind, es gibt bestimmt Leute, die das ähnlich sehen.

    Liebe Grüsse
    Bettina

  3. mir fehlt auch gemeinschaft. einfach mal jemanden treffen, sich austauschen, auch für meinen großen jemand zum spielen, ohne sich ewig verabreden zu müssen, weite wege zu haben…

    meine kleine (0,5) ist ganz fasziniert vom großen bruder (8).

  4. Ich fand alleine mit Baby auch schrecklich. Weite Wege sind mein Tod, Verabredungen mit Kindern immer total anstrengend. Ich hätte am liebsten einen Ort gehabt, an dem IMMER jemand in 5 Min Laufweite ist. Das Mütterteam war da schon ziemlich cool.

    Hat mal jemand versucht, woanders Mütterteams zu bilden? Wenn ja: woran scheiterts? Ich überlege die ganze Zeit, wie man so etwas ankurbeln könnte, aber es erscheint mir so einfach, dass ich einfach mal Erfahrungen, Ideen brauche, woran es hakt, damit man dann vielleicht eine Lösung finden kann?

  5. An dunklen nassen Novembertagen wie diesen überlege ich mir auch, wie es sein könnte. Ich sehe immer Bilder vor mir mit Räumen voll von Erwachsenen und Kindern. Die Erwachsenen werkeln vor sich hin, kochen zum Beispiel oder machen sonstwas und die Kinder hüpfen drum herum. Es sind immer mehrere Erwachsene, nie nur eine Mutter und ihre Kinder. Die Menschen sind an einem Ort, ohne sich gross verabredet zu haben, vielleicht leben sie zusammen? Die Kinder sind bei ihrern Eltern aber gleichzeitig auch bei vielen anderen Erwachsenen. Irgendwie gibts dann da auch immer Garten, Hof, Natur – Platz genug zum herumspielen. Und Tiere.
    Zurück in unserer Zeit, in der diese Grossfamilienidylle nicht mehr so ohne weiteres existiert, frage ich mich dann, was die Grossfamilie ersetzen könnte. Ein Hausprojekt? Eine WG? Eine Nachbarschaftsgemeinschaft? Ein Stadtteilladen mit Spiel- und Werkräumen? Bisher habe ich immer nur Antworten gefunden, die eine grössere Veränderung implizieren, Umzug als mindestes. In Leipzig wollen einige Leute der Unerzogenen-Yahoogroups ein Hausprojekt gründen, aber da kriegt man die Wohnungen auch hintergeworfen. Dennoch – wenn viele das wollen ist es vielleicht auch anderswo zu schaffen, wenn das denn die Lösung sein soll?
    Nachdenklich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.