What a day

Es fängt damit an, dass am Ende der Punkt fehlt.

Heute morgen war ich so müde und dachte, hey, ich lass ihn einfach mal länger spielen nach dem Aufwachen und bleib noch ein bisschen eingekuschelt und dann hab ich selbst nicht mehr dran gedacht und dann… ich weiß, dass das eigentlich das Normale ist, aber eine vollgemachte Windel bringt mich in der Tat völlig aus dem Konzept.

Ich konnte richtiggehend meinen Partner dabei beobachten wie er mich dabei beobachtete, wie ich völlig aus der Fassung geriet. Man stelle sich das so vor:

Das Kind spielt versunken am Boden mit einem roten Bilderbuch.

Ich, mich im Bett verschlafend aus der Decke herauswindend:
„Du, hier riechts komisch.“

Er, das Kind beim Spielen beobachtend: „Findest Du?“

Ich, jetzt aufrecht im Bett sitzend: „Riechst Du das nicht? Ich finde…“

Er, unverändert entspannt: „Ich rieche nichts.“

Ich: „Du, ich fass es nicht, ich glaube, er hat in die Windel gemacht!“
Hechtsprung aus dem Bett hin zum Kind.

Er: „Meinst Du?“

Ich, Nase am Kind: „Ich fasse es nicht, er hat wirklich…“ Mein Ton muss ungefähr so geklungen haben, als hätte ich festgestellt, dass mein Einjähriger die Nachbarskatze grün angesprayt hat.

Ich also das Kind samt Spielzeug ins Bad komplimentiert, von wo dann nur noch Fetzen zu hören waren:

„Guck mal hier…mann, das stinkt aber…nicht zu fassen, andere Familien haben das jeden Tag , das ist doch…ui, am Body auch…na sowas, schau mal, auch an der Hose…wozu sind die Windeln denn da, Herrgott…komm, wir spielen in der Dusche weiter…MAMMMAMIA…“

Ich war perplex. Das kenne ich so gar nicht! Völlig überrumpelt machte ich mich daran, Kind, Klamotten, Windel und Bad zu versorgen.

Erstens riecht es wirklich nicht gut, wenn es kein Muttermilch-Gelb mehr ist, zweitens hat man es ja überall, trotz Windel! Was für eine Aktion! Kind ausziehen, waschen, Sachen waschen, Windel geruchssicher entsorgen, Waschbecken wieder sauber machen, Kind nochmal kurz abhalten (es kam sogar noch was) … ich hab dann gleich noch das Bad geputzt, jetzt war das mit dem Liegenbleiben eh gegessen.

Den Rest des Tages war Abhalten überhaupt nicht angesagt, keine Chance, also haben wir ihn mittags vor dem Natural History Museum im Balboa-Park einfach ohne Windel spielen lassen. Glücklicherweise ist es endlich warm genug und das Kind muss ja mal den kleinen Po lüften! Das Museum war übrigens großartig, riiiiesige Dinosaurier, ganz tolle Ausstellungen zum Anfassen und Mitmachen, ein supergroßes Focault’sches Pendel, das wirklich eine Rotationsbewegung macht (aber wir haben bis jetzt nicht genau verstanden, warum…), einfach klasse.

Das Kind war hinterher so rechtschaffen müde, jetzt ist er mit der Nachmittags-Windel eingeschlafen, aber sei es drum. Mal sehen, ob ich morgen nochmal die Steh-Technik probiere. Heute hat er schon geschimpft, wenn wir nur ein Badezimmer betreten haben.

Aber hey – wir sind hier Teilzeit- und von mir aus auch Kurzzeit-Windelfrei. Ich mach das schließlich – außer das Morgengeschäft – damit er sich wohlfühlt. Wenn er lieber in die Windel macht, dann macht er eben lieber in die Windel. Ist ja schließlich seine Windel.

Aber morgen früh – da halte ich ihn wieder ab. Das klappt immer und ich werde garantiert nicht mehr versuchen, 10 Minuten länger liegen zu bleiben – die Lektion hab ich gelernt ;).

2 Gedanken zu „What a day

  1. “ *Sit back. Relax. Put your feet up.
    * Look into your child’s eyes.
    * Smile“
    🙂

    Ihr macht das ganz toll, und es macht mir immer wieder große Freude, daran teilhaben zu dürfen.

    Alles Gute weiterhin!!
    Eva

    PS: gestern fühlte ich mich an Dein erstes Beikost-Zitronengras-Suppen-Abentuer erinnert, als meine kleine Dame (6,5 Monate) ihr Probelöffelchen Süßkartoffelbrei öde fand, aber unbedingt weiterprobieren wollte und erst zufrieden war, als ich ihr auch noch einen Schöpfer aus meiner Chinakohl-Pilzpfanne dazupüriert hatte (mit Sojasauce, Essig, Schnittlauch,…) Das fand sie so richtig lecker!!! …Aber vor einigen Wochen hat sie auch schon mal in die „Musik“ meines Handkäses gepatscht und den Sabsch aus Essig, Käse- und Zwiebelgeschmack genüsslich abgeschleckt… Soviel zum Thema „erst eine Woche Karottenbrei, dann Kartoffeln, dann…“
    Ihre Verdauung arbeitet dabei eigentlich weiter wie bisher mit einem großen Geschäft morgens und ab und zu tagsüber etwas Durchfall (wg. Zahnen); allerdings zeichnet sich gegen 14h ein neues größeres „Mittagsgeschäft“ ab. Es bleibt weiter wunderbar spannend!!!

  2. Oh ja, ich kann Dich soooo gut verstehen…

    ich meine NASSE Windeln sind ja gebongt, da haben wir ja auch gerade zwei Monate Abhaltestreik hinter uns, und NASS war an der Tagesordnung, aber zugesch….., nee, das gab es trotz des ganzen Streiks nicht, also fast nie, denn einmal war es doch passiert, und das hat mich genauso aus der Fassung gebracht wie Dich. Ich konnt’s gar nicht glauben, dass die kleine Dame das zugelassen hat…..tse, tse, tse…und wusste gar nicht mehr so recht, wie das geht mit dem Saubermachen und so. Sonst immer nur kurz mit Klopapier hinterhertupfen und dann plötzlich wieder mit Wasser und Lappen…das konnte doch nicht sein.

    Aber das war nur einmal seit Monaten! Eigentlich irre, oder?

    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.