Simplify your…holiday – Packliste

Urlaub

Urlaub – das ist Entspannung, das ist Loslassen, das ist einfach nur Sein…auch mit Kind…oder?
„Als wir mit unserem Kind das erste Mal verreist waren, hatten wir zu Dritt 60 kg Gepäck mit – es war die Hölle!“, erzählte mir ein lieber Freund während des Urlaubs.

Argh. 60 kg! Das macht 20kg Gepäck pro Person. Ich hätte also mit Kind 40 kg Gepäck schleppen müssen? Auuuutsch, mein Kreuz!

Simplify…wir sind mit einem 12kg schweren Trekkingrucksack vier Wochen lang prima ausgekommen – und ich hätte kein Gramm mehr tragen wollen oder können. So aber blieb noch genug Kraft, um hinten den Rucksack und vorne in der Manduca den Kleinen zu tragen. Allerdings lernt man nie aus – einiges in meinem Rucksack war immer noch überflüssig, anderes hätte ich besser mitgenommen!

Simplify your holiday as a mother – was ich an Baby-Equipment (abgesehen von Kleidung) dabei hatte:

Die Manduca
– 2 Stoffwindeln (5 wären gut gewesen)
– 38 Pampers Active Fit
200ml Ladival Sonnenschutzmilch 50+
– 1 Splitpant aus Leinenstoff mit überlangen Beinen
– 3 Spielzeuge: Haba Triangel-Greifling – der Clou seit er Greifen kann- , 1 Tamburin, 1 Jumbo-Packung TicTac
– kühlbare Babyzahnbürste
– Nurofen Fiebersaft (besser dosierbar als Paracetamol-Zäpfchen, aber mehr Nebenwirkungen, mein Kleiner bekam davon Verstopfung :()
– Homöopathische Mini-Apotheke
WALA Carum Carvi
– 2 Wegwerfwickelunterlagen (total unpraktisch im Urlaub, zerfleddern zu schnell, nicht waschbar)
– Gallseife

Wenn ich mir vorstelle, wir hätten Schnuller, Flasche, Kinderwagen, Sterilisiergerät und Brei-Equipment dabei haben müssen, wäre ich wahrscheinlich nicht alleine mit dem Kleinen losgezogen. Aber so konnten wir zu zweit prima die Vorhut machen bis sein Papa nachkam.

Was ich gerne dabei gehabt hätte: 5 Stoffwindeln – dann hätte ich mir die Pampers weitgehend sparen können-, den Asia-Topf, zwei Mokomidi, 2 waschbare Wickelunterlagen und…wenn ich wirklich nichts selbst tragen müsste: einen wasserdichten Matratzenschoner für meine Seele und windelfreie Nächte.

Wir waren mit Absicht ins Warme gefahren, zu Freunden auf eine schöne Insel, schön nah am Äquator. Im Flugzeug und während des ersten Tages hatte ich ihn noch in Windeln. Irgendwie brauche ich immer 1-2 Tage bei einem Ortswechsel, bis sich die Windelfrei-Routine wieder aus ihrer Verschüchterung heraustraut. Aber dann brachte ich es nicht mehr über mich, ihn bei der Hitze in den Pampers schwitzen zu lassen und zog sie ihm mit dem üblichen Kribbeln im Bauch aus. Und – es ging!

Fortsetzung folgt: Wie unsere Windelfrei-Tage bei 30 Grad aussehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.