Hört auf Euer Gefühl!

Die Windelfrei-Erfahrungsberichte-Serie…

Der heutige Bericht kommt von Laura:

Wie bist Du zu Windelfrei gekommen?
Durch Julia Dibberns Buch „Geborgene Babys„, welches mir 2007 in die Hände fiel. Der Titel machte mich neugierig, da ich ‚Muttersein‘ nicht mit ‚Leichtigkeit‘ in Verbindung bringen konnte. Lange bevor ich selber Mutter wurde, und das Buch gelesen habe, wusste ich, es gibt einen Weg, der für uns vorbestimmt ist – den natürlichen Weg. Ich wusste ohne genaueres über Windelfrei zu wissen, dass, wenn ich mal ein Baby bekomme, ich das versuchen werde.

Wie alt war dein Kind, als Du mit Windelfrei angefangen hast?
Von Geburt an, regelmäßiges Abhalten im Alter ab ca. 12 Wochen.

Wie viele Windeln hast Du vorher pro Tag verbraucht (Durchschnitt)?
6-8

Wie viele Windeln verbrauchst Du derzeit und wie alt ist Dein Kind mittlerweile?
1-3, an guten Tagen nur eine, ansonsten auch mal eine mehr. Sie ist jetzt 11,5 Monate alt.

Nutzt Du auch andere Backups?
GDiapers, Prefolds

Hattet/habt ihr Probleme mit Wundsein?
Ganz am Anfang ein bisschen kurzzeitig, aber nicht wesentlich. Als sie drei Monate alt war, bekam sie einen roten Po, trotz Abhalten, das war in etwa der Zeitpunkt, als die Zähne einschossen und der Stuhlgang saurer wirkte.

Welche Standardsituationen probierst Du aus?
nach dem Aufwachen – immer
beim Stillen – nie
nach dem Stillen – selten
nach dem Tragen – immer

Wann klappt es am besten?
Nach dem Aufwachen, nach dem Tragen. Wenn sie im Spiel plötzlich alles stehen und liegen lässt und zu mir kommt.

Wie viele Minuten (circa) hast du Zeit, um dein Kind abzuhalten (wenn es z.B. gerade aufgewacht ist oder wenn es Zeichen gibt)?
Nach dem Aufwachen hängt es davon ab, wie voll die Blase ist: 1-5 Min.
Wenn sie Zeichen gibt, einige Minuten länger. Stuhlgang konnte sie schon im Alter von 3 Monaten bis zu einer halben Stunde zurückhalten. Wenn ein Abhalten nicht möglich war, haben wir ihr zugesichert, dass sie auch in die Windel machen kann, aber sie hat es nie gemacht. Seitdem sie 12 Wochen war, landete jeder Stuhlgang im Klo.

Was benutzt ihr als Töpfchen, wenn ihr eines benutzt?
Töpfchen (nach dem Aufwachen), Salatschüsseln (im Urlaub), Eimer (bei Freunden), Klo, Waschbecken (bevorzugt Zuhause).

Wie schätzt Du die Arbeitsbelastung ein: eher mehr Arbeit – eher weniger Arbeit – genauso viel Arbeit wie beim Wickeln?
Definitiv weniger Arbeit. Und vor allem keine stinkenden Windeleimer.

Hat sich in deiner Kindes-Wahrnehmung etwas verändert, seit ihr Windelfrei macht und was?
Grundsätzlich durch die Schwangerschaft und Geburt hat sich sehr viel in meiner Wahrnehmung verändert, das bezieht sich nicht nur auf mein Kind, sondern auf das ganze Leben. Dafür bin ich sehr dankbar.

Hast Du einen heißen Tipp für Windelfrei-Mütter in der gleichen Situation?
Beobachtet eure Kinder, lernt von ihnen und hört auf euer Gefühl. Windelfrei macht Spaß und ermöglicht eurem Kind ein zufriedenes Körperbewusstsein. Meine Mama hat mich im Altern von 9 Monaten immer zur selben Zeit auf den Topf gesetzt, weil ihr auffiel, dass ich immer zur selben Zeit Stuhlgang hatte, damit hat sie quasi Windelfrei gemacht, ohne es zu wissen, in Zeiten in denen festgeregelte Stillzeiten den Frauen das Leben erschwerte. Unser Mutterinstinkt ist allgegenwärtig, vertraut auf euch und eure Babys. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit bedürfnisorientierter Babypflege die Welt ein stückweit besser machen können.
 
Vielen herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.