Mehr wagen!

Die Windelfrei-Erfahrungsberichte-Serie

So läuft Windelfrei bei Uta:

Wie bist Du zu Windelfrei gekommen?
Ich habe von Windelfrei schon vor Jahren gehört, weil eine Freundin es praktizierte. Dann habe ich 2006 in China (in Jilin am Flughafen und in der Stadt) sogar im Winter Babys mit Splitpants gesehen. Als mein Sohn immer auf dem Wickeltisch sein Geschäft erledigte, fing ich an, abzuhalten. Jetzt ist er ein Jahr alt.

Wie alt war dein Kind, als Du mit Windelfrei angefangen hast?
6 Wochen

Wie viele Windeln hast Du vorher pro Tag verbraucht (Durchschnitt)?
8-10

Wie viele Windeln verbrauchst Du derzeit?
ca. 3 pro Tag

Nutzt Du auch andere Backups?
Gelegentlich aufklappbare Stoffies, Splitpants.

Hattet/habt ihr Probleme mit Wundsein?
Überhaupt nicht.

Welche Standardsituationen probierst Du aus?
nach dem Aufwachen ja
beim Stillen nein
nach dem Stillen oft
nach dem Spielen nein
andere: nach dem Tragen; beim Tragen, wenn zappelig.

Wann klappt es am besten?
Nach dem Aufwachen und Tragen.

Wie viele Minuten (circa) hast du Zeit, um dein Kind abzuhalten (wenn es z.B. gerade aufgewacht ist oder wenn es Zeichen gibt)?
Beim großen Geschäft kann er unterwegs sogar 15 min warten; sonst vielleicht 5?

Was benutzt ihr als Töpfchen, wenn ihr eines benutzt?
Nur Toilette.

Wie schätzt Du die Arbeitsbelastung ein?
Eher weniger Arbeit, aber man kann das Kind nicht „abschieben“, ignorieren, sonst geht es schief…

Hat sich in deiner Kindes-Wahrnehmung etwas verändert, seid ihr Windelfrei macht und was?
Vor allem bei meinem Mann: Wenn das Kind schimpft oder weint, hat es etwas; manchmal muss er einfach nur. Deshalb war „Schreienlassen“ keine Option.

Hast Du einen heißen Tipp für Windelfrei-Mütter in der gleichen Situation?
Immer wieder noch mehr wagen! Wenn sich Windel-Benutzen eingeschliffen hat, muss man es immer wieder versuchen, sie wegzulassen.

Besten Dank, liebe Uta!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.