Öko-Feuchttücher

Feuchttücher – ein Must-have für alle Eltern mit Babys und Kleinkinder, oder?!

Die Drogerieregale sind mit ihnen voll gestapelt. Aber ist das ökologisch und nachhaltig sowie gut für den Babypopo? *kopfschüttel*

Wir selbst sind in unserer Babyzeit vom Tochterkind fleißig immer zum Waschbecken gewatschelt, um Waschlappen nass zu machen. Für unterwegs hatten/haben wir die Minipackungen der Wegwerf-Feuchttücher.

Isa von Liebste Windeln zeigt, wie man aus Waschlappen selber Feuchttücher zaubern kann:

0 Gedanken zu „Öko-Feuchttücher

  1. Wir benutzen Baumwolltücher, die meine beste Freundin aus einem alten Bettbezug hergestellt hat. Sie sind etwa so groß wie ein CD-Booklet und alle einzeln umkettelt, damit sie nicht ausfransen. (War insgesamt zweieinhalb Stunden Arbeit, einschließlich reißen bzw. scheiden.) Die liegen als Stapel auf dem Wickeltisch neben dem Töpfchen. Außerdem steht dort ein Kompottschälchen mit Leitungswasser, das wir bei Bedarf neu befüllen. Wenn ich ein feuchtes Tuch benötige, greife ich mit einer Hand das oberste Tuch und tunke es leicht zerknüllt ins Wasser, drücke es wieder aus und schüttele es leicht aus, so dass es sich wieder entfaltet. Nach dem Poabwischen fliegt es in den Windelwascheimer.
    Unterwegs hab ich ein kleines Döschen, das ich regelmäßig mit Wegwerftüchlein neu befülle.
    Wenn unser Baby groß genug ist, dass er selbst aufs Töpfchen gehen kann, werden wir das Ganze vermutlich aus dem Schlafzimmer ins Bad verlagern und dann auch normales Klopapier benutzen.

  2. wir waren die schüssel-lappen-fraktion, unterwegs gabs küchenrolle+ kleine wasserflasche (sommer)/kleines ölfläschchen (winter).
    lappen gibts im 10er-pack für 3euro beim möbelschweden, ein mal pro tag wird er bei uns gewechselt.

    inziwschen wickel ich im bad, auch mit lappen, meist im stehen, nur bei notwendiger genauerer inspektion bitte ich meinen sohn, sich auf den duschvorleger zu legen.

    klopapaier eignet sich bei uns nicht, weils nass zu sehr krümelt…

    ich habe eine (recht übertriebene) aversion gegen feuchttücher, lieber würd ich muttermilch oder spucke nehmen, bevor so etwas das kind berührt.
    auch immer wieder krass, wie manche eltern ihr kind von oben bis unten damit säubern, mund abwischen usw…uah, könnt ich nicht.

  3. Feuchttücher sind bääääh. Erst neulich im Kleinkindabteil der Deutschen Bahn: Mutter kommt rein mit zwei Kindern und sagt: „Nichts anfassen, der Tisch ist dreckig, das mach ich erst sauber!“ Holt ein ekel stinki (äh, duftend, meinte ich) Feuchttuch raus und wischt den meiner Meinung nach ausreichend sauberen Tisch damit ab. Ich wäre schon gern gefragt worden, bevor ich und mein Kind diese allergieauslösende Parfümsch*** einatmen müssen. Sieht man aber irgendwie immer häufiger, daß auch Leute, die offensichtlich gar keine Kinder (dabei) haben, sich damit die Hände abwischen oder so. Bäh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.