Windelfrei und die Wahl zwischen den Backups

Bei unserer Tochter hatten wir die Wegwerfwindel als Backup. Vor allem aus reiner Bequemlichkeit und Unwissenheit. Das soll sich bei nächsten Kind ändern.

Meinungsfindung ist gefragt, vielleicht so wie hier: Das ist keine Pipi-Kacka-Geschichte

Zur Auswahl stehen…

  • komplette Windelfreiheit
  • Mainstream-Wegwerfwindeln
  • Öko-Wegwerfwindeln
  • Stoffwindeln und diverse Windelhöschensysteme

Meine heutige Entdeckung des Tages:
Der Landkreis Nürnberg unterstützt sogar den Verzicht auf Wegwerfwindeln (entdeckt im Hausgeburtsforum):

Zuschuss für Stoffwindeln
Die Abfallwirtschaft im Landratsamt fördert private Maßnahmen der Abfallvermeidung. Eltern erhalten einen einmaligen Zuschuss in Höhe von € 50,- pro Kind, wenn sie ihre Sprösslinge mit waschbaren Baumwollwindeln wickeln und so Abfall vermeiden.

Kennt jemand noch solche öffentliche Aktionen in anderen Städten / Landkreisen?

… noch haben unsere Überlegungen Zeit, bis die nächsten Schneeglöckchen blühen… 

Stay tuned!

0 Gedanken zu „Windelfrei und die Wahl zwischen den Backups

  1. Die „Pipi-Kaka-Geschichte“ macht mich traurig! Da entscheiden sich heutzutage Frauen dafuer Kinder zu haben, aber das Leben darf das nicht veraendern. Fuer mich hoert sich das egoistisch an. Da will man ein kleines „Ich“ aber die Verantwortung wird schnell mal abgeschoben…

  2. Mich würde interessieren, wie man nachweist, daß man Stoffwindeln benutzt. Kommt jemand nach Hause und prüft das nach? Oder muß man den Kassenzettel vorlegen? Letzteres wäre ja auch wieder blöd, weil man dann die Windeln neu kaufen müßte, dabei gibts doch genügend gebrauchte auf dem Markt.

  3. Also wir haben gar keine Windeln bisher gebraucht (7 Monate) sondern benutzen als Backup diese 40×40 Moltontücher 3-fach längs gefaltet, welche ich in den Body reinknöpfe. Ich wollte auf Bodys nicht verzichten, vor allem weil dann am Bauch nicht immer was rausrutscht und kam so auf diese Lösung.

    Gute, oft gewaschene Moltons nehmen ein Pipi ohne Probleme auf, durch den Body verrutscht nichts und wenn doch mal der Body feucht wird, muss man den nicht gleich umziehen, da das neue Moltontuch dann ja zwischen der Haut und der feuchten Stelle liegt.

    Bei Wollbodys ist das sogar noch weniger ein Problem.
    Und eine Ersatzhose hab ich eh immer dabei falls doch mal was daneben läuft. Da benutze ich übrigens Spiltpans/Schlitzhosen.

    Wenn meine Kleine anzeigt dass sie muss, dann kann ich mit einer Hand den Body durch die Schlitzhose öffnen, nehme das Molton heraus und klemme es schnell oben in meinen BH-Träger ö.ä. und kann sie abhalten oder auf meinem Schoß diskret auf den Topf setzen, ohne dass gleich alles nackig ist und Aufsehen erregt 🙂

    Im Fliegergriff kann man alles wieder schnell verpacken, ohne auf fremde Hilfe oder eine Ablage angewiesen zu sein.
    Große Geschäfte gehen so selten daneben und wenn, dann auch nur zu Hause, dass das kein Thema ist.
    Wir sind sehr glücklich mit der Lösung und haben so auch schon eine Flugreise erfolgreich absolviert.

  4. Liebe Christina, erstmal alles Gute für die Schwangerschaft! 🙂

    Wir haben als Bachups 3 Varianten, die in dieser Reihenfolge benutzt werden:
    – Molton-Windel-„Höschen“ zum um-den-Po-rum-falten von Christiane Bendel mit einer Überhose aus einem wasserundurchlässigen Stoff
    – wenn die alle im Windeleimer sind, kommen mehrlagige Einlagen vom Format einer Damenbinde ins Überhöschen (Hersteller weiß ich nicht, da gebraucht)
    – wenn auch die in der Wäsche sind oder gerade auf der Leine hängen, müssen WWW ran

    Gerade haben wir im Abhala 3 Trainerhöschen erworben. Die sollen uns künftig als Halterung für Minieinlagen dienen, die meine Freundin uns genäht hat: etwa so groß wie eine Slipeinlage, eine Schicht Frottee, eine Schicht wasserabweisender Stoff. Morgen beginnt dafür die Testphase. Mal schauen, ob sich das bewährt.

    Liebe Grüße,
    Katharina

  5. Der Artikel ist so negativ. In Bezug auf das Kind meine ich. Klar, jeder hat so seine Vorlieben, aber wenn es nur darum geht, sich selbst mehr Freizeit zu verschaffen und weniger für und mit seinem Kind zu tun (was man bei Windelfrei ja definitiv tut), dann finde ich das mehr als egoistisch.

    Zu deiner Frage:
    Schau dir doch mal das Video an: http://vimeo.com/36309434

    Meine Meinung: Mein erstes Kind habe ich nur mit WWW gewickelt, bis uns ein Ausschlag zu schaffen machte. Schuld könnten die WWW gewesen sein. Wie auch immer. Wir sind komplett auf Stoff umgestiegen. Mein zweites Kind hat selbst im heißen Sommer nicht einmal Hitzepickel bekommen, beim großen Kind war das damals ständig der Fall.

    Stoff ist besser für die Haut, ist atmungsaktiv und natürlicher.
    Stoff riecht nicht nach Chemie – wer weiß, welche Stoffe da noch mit über die Haut aufgenommen werden, wenn ein Kind tagtäglich über viele Wochen und Monate Kunststoff am Po trägt.

    Aber es bedeutet auch öfter zu wechseln. Das muss nicht negativ gesehen werden, wenn man es als wertvolle, intensive Zeit mit dem Kind sieht.
    Waschen muss man. Aber das muss man sowieso. Da wandern die Windeln einfach mit dazu.

    Und nicht zuletzt: Stoff spart Müll, windelfrei sowieso, also für euch auch Kosten. Öko-WWW sind nur eine Notlösung. Müll machen sie trotzdem. Es ist aber meist nur Pseudo-Öko, da oft nur ein Teil biologisch abbaubar ist.

    Am besten: windelfrei. Mein zweites geht zum Kacken seit dem 4. Lebenstag aufs Klo, hat seitdem nicht einmal mehr in die Windel gemacht. Es fällt also auch keine Kackwindel an, die man erst ausspülen muss. Spart Zeit und Wasser.

    Komplett windelfrei wirst du nicht hinbekommen. Das geht in unseren Breitengraden nicht gut. Kenne niemanden, wo es Vollzeit klappt. Du hast sonst sicher nur Stress, sitzt nur da und wartest, bis dein Kind mal muss. Das ist ja am Anfang noch sehr sehr oft. Später wird es sicher gehen.

    Mein Vorschlag also: Eine Kombi aus Stoffwindeln und windelfrei. Stoff muss auch nicht teuer sein. Mullwindeln in eine gute Überhose gelegt, tun es meist auch. Bei uns zumindest.

  6. Hallo Christina,

    im Landkreis Starnberg bekommt man auch einen Zuschuss. Man muss Rechnungen in einer gewissen Höhe einreichen. Wir waren bei einem Windelservice, das ging auch. Vermutlich wäre auch eine Rechnung für Gebrauchte gegangen.

    Ich persönlich finde die Moltex-Windeln als WWW ganz gut, weil sie nicht nach Chemie stinken. Sind in manchen Bioläden und z.B. bei windeln.de erhältlich. Wurden/werden von unserem Sohn (nach 9 Mo. Stoff und in Kombi mit Abhalten überwiegend morgens, abends sowie beim Wickeln und fürs Kacka, soweit möglich ) einwandfrei vertragen.

    Stoff war nicht mehr wirklich eine Option, als er mit einem Jahr zur Tagespflege kam. Aber davon abgekommen sind wir eigentlich schon früher, als es aufs Krabbeln zuging. Die Verschlüsse der Überhose am Bauch und das dicke Windelpaket (kalifornische Windeln mit Woll- bzw. Mikrofaserüberhose m. Klettverschlüssen, in der Handhabung sehr praktisch) haben ihn dabei behindert, sich rund zu machen und die Knie unter den Bauch zu nehmen. Wahrscheinlich gibt es da komfortablere Lösungen, z.B. Wollüberhose zum Schlüpfen, die wahrscheinlich auch ihre Vor- und Nachteile haben.

    Alles Liebe, Hedwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.