Montags-Mantra: Beckenboden, bitte.

Leidiges Thema: Beckenboden-Training. Meist mit Inkontinenz in Beziehung gebracht. Aber soo wichtig! Macht euer Beckenboden-Training nach der Geburt. Am besten jeden Morgen, am besten ein Jahr lang nach der Geburt. Wenn es nur fünf Minuten sind – egal. Besser als nix! Fünf Minuten jeden Morgen machen auch etwas aus!

Ganz nebenbei stärkt ihr damit auch noch Po, unteren Rücken (den braucht ihr zum Baby-Tragen) und Bauch. Ich kann wärmstens empfehlen: Das Cantienica-Yoga von der DVD Mamas Milch. 20 Minuten, die man einfach ein Mal am Tag mitmacht und fertig. Aber egal was und wo und wie ihr es macht – tut es. Eine Freundin hat es vernachlässigt und hatte dann nach dem zweiten Kind so starke Beschwerden, dass sie eine OP brauchte – nicht schön.

Also – ran an den Beckenboden :). Jetzt!

0 Gedanken zu „Montags-Mantra: Beckenboden, bitte.

  1. Ohja, das ist wichtig. Danke für den Hinweis.

    Ich war „nur“ zum klassischen Rückbildungskurs.
    Da mir meine Frauenärztin nach der GEburt einen Top-Beckenboden bescheinigte, hielt ich mehr auch nicht für nötig. Bin mir aber trotzdem unsicher.

    Wie ist das eigentlich: darf ich während der Schwangerschaft auch Übungen machen? Ja, oder? (gebe zu, hab ich vergessen wie das war)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.