Morgentoilette

Ich habe in den letzten Wochen immer gedacht: Schade. Der Große hatte morgens einen so regelmäßigen Rhythmus mit den „großen Sachen“, das war viel einfacher. Die Kleine macht morgens nur „klein“ und das Große dann irgendwann – meistens dann, wenn ich nicht damit rechne.

Das ist ungewöhnlich. Die meisten Windelfrei-Kinder machen morgens ihr großes Geschäft und das zuverlässig und regelmäßig. Warum ging das jetzt plötzlich nicht?

Möglicherweise habe ich die Ursache dafür jetzt gefunden. Sie ist unglaublich simpel: Es ist einfach zu spannend auf unserer Toilette für ein 4-Monats-Baby! Während ein größeres Kind ja Abwechslung braucht, scheint meine Kleine so beschäftigt zu sein, dass sie sich weder konzentrieren noch entspannen kann. Und womit beschäftigt? Ich habe keine spannenden Spielsachen dort zu hängen. Nein, es ist viel einfacher, nämlich das hier:

DSC00300

Der Bademantel vom Mann und sein Handtuch. Alles mit Mustern, die ein kleines Baby vollkommen faszinieren können. Heute morgen hab ich sie mal weggehängt und – zack! ihr ahnt es.

Ich muss schon wieder schmunzeln. Es gibt soviele Dinge, die Babys und Kinder sehen, die uns schon gar nicht mehr auffallen… als ich es aus „Babyperspektive“ fotografierte, fiel es mir auch auf: das Muster ist wirklich schön, wenn man es so ansieht…

3 Gedanken zu „Morgentoilette

  1. Also beim großen Geschäft haben wir bis heute keinen festen Rhythmus… Mal 1x/Tag, mal 3x/Tag, mal alle 3 Tage… Und auch nie zu einer festen Uhrzeit. Schade, denn so ein fester Rhythmus vereinfacht es sicher ungemein 🙂

  2. Meine Tochter hatte auch von Anfang so einen festen Rhythmus – immer morgens um 6 Uhr

    Beim jüngsten Spross ist das noch wechselnd, meistens aber auch morgens nach dem Aufstehen. Leider auch immer mal wieder zwischendurch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.