McKenna: Die Biologie des Familienbetts (Video)

Vorige Woche hat Meredith Small erklärt, wie sie Babies nach ihren Recherchen sieht: Als zu früh Geborene, die in einer engen Bindung an eine Bezugsperson leben müssen, die sie trägt, stillt und auf ihre Zeichen reagiert.

Diese Woche erklärt James McKenna seine Ansichten zum Familienbett. Er ist Direktor Mutter-Kind-Schlaflabors an der Universität Notre Dame, USA und argumentiert ähnlich wie seine Kollegin und Freundin Small: Menschliche Babies werden zu früh geboren und brauchen nach der Geburt Zeit, um ihre Schwangerschaft zu beenden – auch nachts. Er konzentriert sich auf die biologischen Argumente: Herzschlag, Atemfrequenz und Immunsystem, all das funktioniert nach seinen Forschungen besser, wenn Babies bei der Mutter schlafen und auch nachts nach Bedarf gestillt werden.

You can find the original English-Version here.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.