Chaos, Pannen, Papa-Blicke

Liebste Claudia (liebste Leser),

danke für dein Posting, Du Ehrliche, Du gerade-im-Prozess-Seiende! Du musst Dich jetzt entspannen – hihi, kicher, nein, so ein Quatsch, vergiß es, heute mal was anderes: Auch von unserer Seite ist heute mal der Windelfrei-Alltag ein Wischerei-Alltag. Ich meine: Es ist Sommer. Kein Mensch will bei dem Wetter einem Kind eine Windel anziehen und eine Windelfrei-Mama erst recht nicht. Allerdings führt das bei uns derzeit dazu, dass der heiß geliebte Kindsvater abends manchmal leicht genervt schaut und nur noch kommentiert: „Du, er hat schon wieder…“

Und das kommt so: Tagsüber bin ich eigentlich gut „eingeschwungen“ und bin ich das nicht, dann turnt er ohnehin unten ohne auf Spielplatz/Kinderbauernhof/Wasserspielplatz herum. Oder auch zu Hause, aber wir haben ja das tolle Laminat und die tollen Fliesen, da ist das fast egal. Aber dann kommt der Papa nach Hause und ich bin gar nicht mehr so konzentriert und habe ausserdem trotz der bereits einige Tage anhaltenden Trainingsversuche meines Kindes noch nicht kapiert, dass er seinen Abend-Rhythmus umgestellt hat. Früher hat er abends kaum noch etwas gemacht, höchstens Mini-Mengen, nach dem Abendessen bis zum ersten Nacht-Stillen gar nix, und große Geschäfte sowieso nicht. Aber hey – das war gestern!!

Letztens sind wir also alle drei im Bad, das Kind kommt gerade aus der Wanne, ich sage „Komm, wir machen Dich noch kurz leer“ und halte ihn über die Toilette. Klappt prima, Kind macht Bächlein, wird von Mama heruntergelassen – und hinterlässt einen Klecks. Ups, na sowas, Papa wischt, Mama hält Kind nochmal ab. Klecks ins Klo. Super, ist ja Abend, ist also garantiert leer jetzt, das Kind…und naja, die nächsten Kleckse waren dann auf dem Teak unserer Fußbodenfliesen, im Flur, an der Bank in der Küche und…dem Rest des Abends hab ich verdrängt. Jaja, so gehts bei uns auch manchmal zu.

Heute: Kind hat die Hängematte entdeckt und da er noch etwas wild darin herumtollt, habe ich das Kuhfell und ein paar Decken darunter gelegt, um die Stürze auf das Laminat abzufedern. Er turnt also herum, ich hatte ihn – wie ich meinte – gerade abgehalten und hantiere in der Küche herum (was bei uns in Sichtweite ist: Wohnküche). Plötzlich liegt er da so…naja, so entspannt auf dem Kuhfell. Und guckt mich ganz ruhig an. Eigentlich ein Bild für die Götter, mit dem Kopf auf der Hängematte, auf dem Rücken auf dem Fell…aber irgendwie isses mir doch nicht so ganz geheuer. Und siehe da: Als ich näher komme, bestätigt mir ein nasser, dunkler Fleck, dass ich als nächstes drei Decken waschen und mir überlegen darf, wie ich jetzt die Kuh wieder geruchsneutral kriege…

Ja, wir haben das auch. Aber ich bin derzeit weniger gestresst davon. Das liegt sicher daran, dass wir nur selten Abhaltestreik haben, dass die „Pannen“ also meistens auf mein Konto gehen, weil ich schlicht nicht dran gedacht habe. Und zweitens ist ja Sommer, alles trocknet schnell und nur wenn ich abends total abgelenkt bin und das Kind gerade zum dritten Mal in zwei Stunden irgendwo hat laufen lassen und mich der Vater ansieht als frage er sich, ob wir eigentlich noch windelfrei machen oder nur noch Wischerei, dann nervt es mich auch. Ansonsten freue ich mich über die hohen Temperaturen, die gnädig alles trocknen lassen und halte mich an die Parole: Lächeln, Wischen und Waschen – und eben ggf. Wickeln, wenn es nicht anders geht. Machen wir übrigens abends immer noch bis ich ins Bett komme, falls ich die erste Nacht-Ladung mal wieder verpasse.

Aber selbst wenn er ab jetzt immer in Windeln wäre, mir geht es wie Dir, Claudia: Noch nie ein wunder Po! Und er kennt das Prinzip und daher bin ich guten Mutes, dass es auf jeden Fall nicht bis zum vierten Lebensjahr dauern wird, bis wir die Windeln los sind. Ach ja und: Nie große Geschäfte in Windeln. Nie, nie, nie. Und mehr wollte ich ja gar nicht.

Also schwärme ich unbeirrbar weiter: EC ist toll! EC macht meistens auch Spass! Und wenn mal nicht, dann ist EC flexibel und nachsichtig und nicht ansatzweise so radikal, wie man denken könnte.

Aber Streikphasen sind Frustphasen und daher…schicke ich einen dicken Motivationsgruß nach München und ein virtuelles Paket Gallseife…

HUG
nica

Ein Gedanke zu „Chaos, Pannen, Papa-Blicke

  1. Die Väter! *seufz* Ich wünschte mir, sie hätten auch ein wenig mehr Mama-Intuition oder wenigsten mal ein paar Antennen frei, wenn Kind mal muss. Oder einfach mal ein wenig mehr Verständnis für Unfälle. Anstatt „Was, sie hat dich schon wieder angepieselt?“ *stöhn*, dann lieber bitte „Hihi, biste wieder nass?“ *grins* und „Kann ich Dir irgendwie helfen?“ *lieb anlächelnd*. Achja…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.