Zwergensprache?

Immer wieder werde ich gefragt: „Und das zeigt sie Ihnen an, dass sie muss? Wie denn?“

Ja, das frage ich mich auch des öfteren. Wenn ich mal so drüber nachdenke, dann finde ich kaum mehr Anzeichen. Meistens sind es meine Angebote, die sie wahrnimmt – oder eben auch vehement im wahrsten Sinne des Wortes ausschlägt.

Manchmal ist sie plötzlich ganz unruhig, will immer wieder zu mir, ich lenke sie mit einem Spielzeug ab, weil ich unbedingt noch etwas beenden will, sie insistiert, und schliesslich begreife ich, dass sie mir etwas damit sagen will. Sie ist echt tapfer dabei, wartet brav bis ich ihr endlich die Möglichkeit zum pieseln gebe.

Im Wesentlichen hat sie wohl durch die vielen Monate, die wir das schon machen, gelernt, dass sie auf unseren Schlüssellaut hin (psssssssssss) locker lassen kann, und ansonsten eben physiologisch ihren Blaseninhalt zusammenhält. Was die meisten Kinder ja mühsam mit 2/3 Jahren erst lernen.

Seit Monaten mache ich ausserdem das Pipi-Zeichen aus der Zwergensprache, ich weiss nicht, ob sie etwas damit verbindet, sie selber macht noch keine Anstalten, irgendetwas mit Zeichensprache zu vermitteln – ausser dem deutlichen Griff ans T-shirt, welches energisch heruntergezogen wird 🙂 Aber ich werde das weiter anbieten, und vielleicht werden dann ihre Signale irgendwann eindeutiger.

Über die 11 Monate EC hatten wir folgende Signale: ein schriller Schrei, unruhiges Hin-und Herwälzen, Versonnener Blick nach Innen (dann meist zu spät, oder noch zum Teil in ein Gefäß platziert), angekrabbelt kommen und dabei insistierend meckern (bis heute das zuverlässigste Zeichen).
Aber vor allem: lange Strecken ohne irgendwelche Signale!!!! Das mal so nebenbei, damit Ihr nicht denkt, bei uns herrsche die totale Kommunikation, weil ja EC und so…..

🙂

9 Gedanken zu „Zwergensprache?

  1. Wir sind derzeit auch in einer eher signallosen Zeit, hatten aber in den letzten Monaten immer wieder „intensiv Arm heben und senken“ (mein Mann nennt das pietätlos „jetzt macht sie wieder den Hitlergruß“…) Ich habe diese Bewegung übernommen und mein eigenes Zwergenzeichen kreiert, nämlich eine Bewegung, die dem Öffnen und Schließen des Klodeckels nachempfunden ist: die Hand mit geschlossener Faust und seitlich abgewinkeltem Ellenbogen vor dem Körper nach vorne führen und wieder zurück. Wenn meine Tochter will, setzt sie dies auch selbst als Signal ein. Seitdem sie krabbeln und sich an Möbeln hangeln kann, macht sie sich auch oft einfach energisch auf den Weg zur Toilette – forschen „Schrittes“ vom Wohnzimmer zwei Stufen hoch ins Eßzimmer, durch die Küche in den Flur und dann Warten vor der Toilettentür – das ist deutlich, das verstehen auch Papa und Oma.

    1. Laut Vivian König geht das Zeichen für Pipi so: Beide Hände zur Faust, Zeigefinger dann raushalten(wie beim Aufzeigen in der Schule) und dann mit dem rechten Zeigefinger vom linken Zeigefinger aus einen Pipistrahl nachempfinden. Also beide Zeigefingerspitzen berühren sich, dann geht der rechte vom linken aus in Richtung schräg nach vorne und wieder zurück, das 2x.

      Knöken geht so: rechte Hand zur Faust, aber Daumen raus. Mit dem Daumen unter dem linken Schlüsselbein senkrecht 2x rauf und runter wischen (ca 5cm).

  2. Vielen lieben Dank Claudia,
    ist irgendwie kompliziert vortsellbar fuer mich. Wo genau zeigen die Zeigefinger hin (bei Pipi), wie wenn ich mich in der Schule melde oder auf etwas zeige? Vielleicht muss ich mir doch noch das Buch dazu anschaffen oder ein Video. Hast du das aus dem Buch oder von einem Workshop gelernt? Und funktioniert es? Ich meine zeigt dir die Kleine mit der Gebaerde an, dass sie muss?

    Liebe Gruesse aus dem sonnigen Muenchen,
    Stephanie

    1. Du hältst eigentlich den linken Zeigefinger wie einen Schniedel und der rechte signalisiert den Strahl, der davon abgeht. Klingt das einleuchtender?

      Ich habe das aus dem Buch von Vivian König.

      Ehrlich gesagt, habe ich die Zeichensprache wieder aufgegeben. Mein Kind ist dafür absolut unempfänglich. Vielleicht versteht sie das ein oder andere, aber machen….nee, gar nichts macht sie nach. Sie ist 13 Monate alt und könnte vielleicht, wenn sie wollte. Aber ich will keinen Druck aufkommen lassen und darum lasse ich es so gut wie ganz sein. Vielleicht kommen wir in einigen Monaten darauf zurück – ganz spielerisch.

  3. @ Stephanie

    Guggst Du hier: http://www.mybabycantalk.com/content/dictionary/dictionaryofsigns.aspx?letter=P&word=Potty

    Persönlich find ich einhändige Zeichen günstiger.
    1. Meistens habe ich ja meine Tochter im Arm, wenn es ans Abhalten geht. Da fehlt mir ja die Dritte Hand zum zweihändigen Zeichen geben.
    2. Wenn wir möchten, dass unsere Kinder mit uns in Zeichensprache kommunizieren, sollten wir es Ihnen ja nicht noch extra schwer machen.

    lg Michi aus DD

  4. Liebe Claudia, Liebe Michi,

    ja das ist eindeutiger, danke Claudia. Und danke dir Michi fuer den Link zun Video. Das hatte ich mir schon einmal versucht anzuschauen, aber irgendwie hat der Download nicht richtig geklappt. Da sprichst du ausserdem einen Punkt an, mit dem einhaendig-sein. Das einhaendige Zeichen finde ich in jedem Fall unkomplizierter & praktischer. Aber die Frage ist auch, ob ich das wirklich anwenden moechte. Ich hab’s ein paar Mal bei meiner fast 5Monate alten Tochter versucht. Die hat mich nur komisch angeschaut und irgendwie fuehle ich mich auch irgendwie komisch dabei. Wat soll’s.

    Also liebe Dank nochmal &
    Liebe Gruesse,
    Stephanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.