Strategie: Schwer verliebt sein

Wieder neu mit Windelfrei anzufangen, das ist wie frisch verliebt in einen Unbekannten. Man deutet eine halbe Welt in jede Nuance seiner Stimme, jeden Blick, jede Bewegung.

Er hat mich angesehen! Das war ein Zeichen! Oder doch nicht? War es ein Zeichen? Darf ich mal…uh, sorry, ich wollte nicht stören…. Ah, jetzt war es aber eines? Oder? Sollen wir Zwei es mal versuchen? Ist diese Tonlage ein Signal??

So geht das in meinem Kopf den ganzen Tag – feels like sweet sixteen!

Während ich versuche, aus dem Informationsstrom meines 5-Monats-Kindes die neuen Signale herauszufiltern, ist er vollauf mit anderen Dingen beschäftigt. Seit er entdeckt hat, dass am Ende der Beine zwei immer verfügbare Spielzeuge hängen, kann er gar nicht mehr davon lassen. Außerdem muss er regelmäßig testen, ob er sich wirklich immer noch vom Rücken auf den Bauch drehen kann. Meistens ist er mit dem Test zu seiner Zufriedenheit genau dann fertig, wenn ich das Handy gezückt habe, um ein kleines Video davon zu erhaschen.

Zusätzlich war der Schwierigkeitslevel erhöht, da es kühler geworden ist (= angezogenes Baby) und wir auswärts zu Besuch waren. In anderer Leute Häuser möchten wir natürlich nicht so ungehemmt herumprobieren wie daheim. Zu Hause können Laminat, Küchenfliesen und Ledersofa einiges ab und unsere Waschmaschine hat dieses tolle 15-Minuten-Programm für bitte-schnell-wieder-frischmachen-Wäsche. Aber so zog ich die vergangenen Tage Netz und doppelten Boden vor, in unserem Fall: Sicherheits-Popo-Tüte, Wickelunterlage, an- und ausziehen.

Es bleiben aber auf jeden Fall die Standardsituationen, damit das Erfolgserlebniskonto nicht ins Minus rutscht: Morgens nach dem Aufstehen, nach intensivem Spielen, nach dem Mittagsschlaf. Er sagt zwar nicht mehr Bescheid, aber er nutzt weiterhin freudig die Gelegenheiten, die ihm geboten werden.

Und so haben wir ja auch angefangen: Morgens im Damensitz auf dem Badewannenrand. Nicht der schlechteste Ort, um den Tag mit einem seufzenden, erzählenden, zufriedenen Baby zu beginnen- jedenfalls aus Sicht einer schwer verliebten Mutter :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.