0 Gedanken zu „Bedürfnisse unter der Geburt

  1. Liebe Christina,

    also ich „brauchte“ bei der Geburt meiner Tochter auf jeden Fall einen behaglichen Raum, Ruhe und vor allem Vertrauen in meinen Körper und Körper(selbst)bewußtsein. Unschätzbar hierfür war u.a. auch „Geburt und Stillen“ von Odent, denn so erfuhr ich, was eigentlich während der Geburt „in mir“ passiert. Das hat mir persönlich sehr geholfen die Angst vor dem Ungekannten zu verhindern.
    Und wichtig für mich fand ich auch die Erkenntnis, dass „alles“ unter der Geburt zusammenarbeitet und nicht gegen mich: ich, mein Körper, mein Baby und auch meine Wehen! 🙂

    Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.