Montags-Mantra: "Jeden Tag a bissle"

Manchmal wächst es mir über den Kopf. Zuviele Dinge, zu große Aufgaben, zuviel zu tun. Dann hilft mir eine alte, freundliche kleine Weisheit meines geliebten Großvaters. Als er alt und gebrechlich wurde, fragte ich manchmal am Telefon: „Und? Wie schaffst Du es mit dem Garten?“ Und er antwortete stets ganz ruhig:

„Ach je…jede‘ Dag a bissle, so wird’s a g’schafft.“

Und so versuche ich es zu halten. Schritt für Schritt. Immer ein bisschen. Große Projekte sind auch nur viele kleine Projekte, die am Ende ein Ganzes ergeben.

Beispiel: Adventskalender. Selbst gebastelt. Wann bitte soll ich das schaffen? Das ist eine Aktion von Stunden! Also aufteilen. Am ersten Tag eine Liste machen. Am anderen Tag kaufe ich die erste Hälfte ein. Am nächsten Tag den Rest. Dann packe ich einen Teil an einem Abend ein, einen anderen Teil zwei Tage später etc…

Super Beispiel: Artgerecht-Projekt. Erst war es eine wilde Idee. Dann wurde es eine monströse, riesige, unübersichtliche Mindmap. Viel zu groß. Nicht zu schaffen. Dazu bräuchte ich 20 Angestellte, 1,2 Millionen Euro und Zeit für eine 50-Stunden-Woche. Hm. Was tun? Kleinhäckseln. Kleine Projekte draus machen. Erstmal bei der KfW ein Coaching beantragen. Anschließend ein Konzept machen. Mit den Workshops anfangen. Dann die Camps. Jetzt eine Website. Bisher ist sie ein 5 Seiten langes Creative-Briefing und wir finden eine Menge kleine Teufel in einer Menge Details. Macht nix. Eins nach dem anderen abarbeiten. Weitermachen. Jeden Tag ein bisschen.

So mache ich es auch, wenn ich z.B. etwas lernen will. Nur keinen Stress. Jeden Tag ein bisschen. Jeden Tag ein bisschen Rückengymnastik. Jeden Tag ein bisschen Fremdsprache. Jeden Tag ein bisschen mehr Geduld, ein bisschen mehr Ruhe, ein bisschen weniger Nutella. Und wenn es heute nicht geklappt hat – macht nix. Morgen wieder versuchen.

(Jeden Tag ein bisschen weniger Weihnachtsplätzchen futtern?? Solche Projekte fange ich gar nicht erst an ;))

Euch eine schöne Woche!!


(Was ist das Mama-Mantra? hier

weitere Mantras: Druck erzeigt Gegendruck, Jeden Tag a bissle, Wasch Dich!, Habe ein Fertigessen, Tue es jetzt!, Dannistdashaltso.de, Routine ehren, Schau nicht auf den Baum!, Reffe! Jetzt!, Prioritäten-Liste, Erst das Wichtige…, Kind, Du bist nicht schuld, , Nichts ist weicher und stärker als Wasser, Diskutiere nicht mit einem müden Kind, Diskutiere nicht mit einem hungrigen Kind.)

2 Gedanken zu „Montags-Mantra: "Jeden Tag a bissle"

  1. Au ja, das passt auf viele Lebenslagen!

    Ich hab mir zB auf Arbeit angewöhnt, alle meine Aufgaben als Termine in den Kalender zu schreiben. Sehr große Projekte kriegen entsprechend viele und lange Termine geblockt. Aber die Wirrnisse des Arbbeitsalltags sind trotzdem verführerisch genug, diese schönen langen Zeiten für all den liegen gebliebenen Kleinkram zu verwenden und den Beginn des Großprojekts (was von Verschieben zu Verschieben immer monströser wird) immer weiter hinaus zu zögern. Meist hilft mir dann ein kleiner Strategiewechsel: Den nächsten Kalendereintrag meines Projekts ergänze ich dann um einen kleinen Zusatz, der den ersten Schritt beschreibt, der getan werden muss. Und wenn der Tag dann kommt, an dem ich das machen muss, dann steht da nicht mehr „monströses Großprojekt“, sondern „Schnipsel XY von Projekt Z“ und plötzlich ist alles nur noch halb so schlimm, weil Schnipsel XY ja höchstens anderthalb bis zwei Stunden dauert. Und wenn ich dann gut in Fahrt bin, hänge ich gleich noch den nächsten Schnipsel dran. Und wenn ich für den nächsten Schnipsel keine Nerven mehr hab, dann schreib ich mir eben „Schnipsel 2“ an die Stelle, wo der nächste Termin für das Großprojekt geblockt ist.

    „Und so hat man Schritt für Schritt, Atemzug für Atemzug, Besenstrich für Besenstrich die ganze Straße gemacht. Man hat gar nicht gemerkt wie und man ist nicht außer Puste.“ (Beppo Straßenkehrer aus „Momo“ aus dem Gedächtnis zitiert, also nur so in etwa)

    Danke, Nicola, für deine Mantras! 🙂

    Viele Grüße,
    Katharina 🙂

  2. Ihr sprecht mir aus der Seele! Und Beppo zitiere ich an solchen Stellen auch immer gern.
    Heute wollte ich das gesamte Wohnzimmer aufräumen und putzen, während der Große für vier Stunden im Kinderladen ist. Dass das schwierig wird ,dämmerte mir heut Nacht schon, weil der Kleine dauer-stillte, woraufhin eigentlich immer ein Knatsch-Tag folgt.
    Na und!?! Dann mach ich heut halt nur die Anrichte. Mit dem Kleinen im Tuch und nicht zu hohen Ansprüchen hab ich bis jetzt schon mehr geschafft als vorgenommen und ich hab noch eine Stunde bis ich los muss, den Großen holen.
    So macht man sich Freude statt Frust! 🙂
    Danke, für immer wieder geniale Mantray!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.