Windelfrei mit Neugeborenem – Woche vier

Hmmmm….

…also, sicher bin ich mir nicht. Ehrlich nicht. Und jedes Mal, wenn ich dann bloggen will: „Ich glaube, Windelfrei mit einem vier Wochen alten Kind ergibt keinen Sinn“, dann lächelt sie und pieschert fröhlich in die Wanne ;).

Alles ist anders. Sie hat einen völlig anderen Rhythmus als ihr Bruder. Sie schläft und trinkt und macht zu völlig anderen Zeiten. Sie will nach dem Aufwachen erstmal trinken und sich erst dann erleichtern. Ich habe in der Tat nicht so viel Zeit wie beim Kleinen, um mich ihr zu widmen, denn wenn sie z.B. gerade aufwacht und ich ihm eine Geschichte vorlese, kann und will ich nicht jedes Mal aufstehen und sie abhalten gehen.

Andererseits findet er es total toll, wenn seine Schwester ins WC oder Bidet macht und freut sich tierisch. Und sie sich auch. Wir wechseln immer noch sehr häufig die Windeln – Stoff sowieso, Pampers auch.

Dennoch…wir halten eher wenig ab. Wir haben allerdings auch fast keine großen Geschäfte in Windeln. Es bleibt dabei, dass sie kleine Mengen absetzt und dann meckert und wartet, bis sie den Rest „draußen“ machen darf. Allerdings macht sie auch nur 1x am Tag.

Sie ist schlicht noch so klein! Sie schläft ja noch so viel und hat so kurze Wachphasen, dass wir kaum zum Abhalten kommen. Wenn sie im Schlaf macht, sehe ich ihr das schon an – sie machen ja nicht „im Schlaf“, sondern wachen leicht auf und schlafen dann weiter. Wenn sie beim Stillen pieschern muss, merke ich das auch, halte sie aber seltenst dann ab, sondern mache einfach nur „Sssss – nimm die Windel, Schatz“. Sie jedes Mal auszupellen ist mir einfach zu kritisch, sie wird so schnell müde und weint dann herzzerreißend, dass ich lieber warte bis ihre Wachphasen länger sind. Wie machen andere das mit den ganz Kleinen?

Bin gespannt, wie Windelfrei im zweiten Monat mit ihr wird. Manchmal denke ich, ja, sie hat das Prinzip schon verstanden, manchmal denke ich, nee, das ist alles Unsinn, sie ist viel zu Klein. Vielleicht liegt die Wahrheit wie immer irgendwo dazwischen…

6 Gedanken zu „Windelfrei mit Neugeborenem – Woche vier

  1. Liebe Nicola,
    habe mich ewig nicht gemeldet, aber verfolge immer noch Deinen Blog.
    Erst ganz herzlich Glückwünsche zu Deiner Tochter!
    Also zu dem Auspellen und Kind beim Abhalten wecken, kann ich Dir die Mokomidi statt Windel emfehlen und eine Schlitzhose, zur Zeit noch aus Wolle, und wenn das immer noch zu kühl ist, dann kannst Du die Beinstulpen drunterziehen. Und dann natürlich das obligatorische Asiatöpfchen. Ich habe Max bis zum Schluss dann nachts nie geweckt, sondern beim Stillen unten rum frei gemacht, dann Asiatopf druntergehalten, dann Sssss, und dann wieder eingepackt, alles mit einer Hand. Asiatopf im bereit stehenden Eimer neben dem Bett ausgeleert und dann wieder bequem gemacht.
    Dem Max habe ich übrigens nachts eine Windel umgemacht. Ich konnte einfach nicht mehr. Und man glaube es kaum, aber er meldet sich immer noch nachts, wenn er muss. Wie macht Dein Sohnemann eigentlich nachts?
    In Australien ist es mir mittlerweile zu heiss oder streckenweise zu nass. Würde gern zurück kommen, muss nur noch den Mann davon überzeugen.
    Liebe Grüsse,
    Michaela
    Mir ist es in Australien

  2. Hi also Jakob hat(te) immer recht wenig an. Stoffi ohne Überhose, Babylegs und er hat recht früh lange anhalten können, auch im Schlaf. Er hat allerdings auch die ersten Wochen nur im TT oder auf dem Arm geschlafen. Und Babys pieseln ihre Eltern ja i.d.R. nicht an. Sobald ich ihn abgelegt hatte, ist er eh schnell wach geworden. Deswegen eben nur Schlaf mit Körperkontakt.

    Jetzt mit 4 Monaten schläft unser jüngster Sproß auf der Couch seine Tagesschläfchen und seine Schlafdauer beträgt meist 2 x 30 min (je VM und NM) und 1 x 1 bis 2h (mittags).

    Und er signalisiert 100%, auf Timing läßt er sich gar nicht abhalten (im Gegensatz zu seiner Schwester damals), er hält ewig an und ist wirklich sehr vehement im deutlich machen, das er pieseln muss. Nasse Windeln mag er gar nicht und auch auf Kommando pieselt er da nicht rein – nur wenn er sehr in sein Spiel vertieft ist.

  3. so klein haben wir echt schon viel abgehalten. pucksack aus und abgehalten und pucksack wieder an (diese strampelsäcke). er hat nicht protestiert. und er hat mehrere male am tag gekackt, immer ins töpfchen. signalisiert hat er nicht. vor dem stillen, nach dem aufwachen, nach dem tuch, war eigentlich recht klar. ging schon auch was daneben, aber es war immer nur wenig.

    liebe grüße, tania

  4. Ach, ihr Heldinnen! Okay, ich werde mich mal ein bisschen mehr bemühen. Seit euren motivierenden Geschichten habe ich meine Wochenbett-Faulheit (Wochenbett? Ha! dass ich nicht lache, hier will täglich ein Dreijähriger gefühlte 2000 x Fangen spielen ;)) überwunden und halte sie nach jedem Schlafen ab. Und siehe da – gestern der erste Nachmittag, an dem nix in die Stoffwindel ging. Geht doch :), ihr habt ja so recht. Das mit den Babylegs muss ich mal ausprobieren, allein mir fehlt die Splitpant und hier in Palma weiß ich nicht, woher ich eine zaubern soll. Aber sie wartet auch aufs Auspellen, mal sehen…vielleicht schnippel ich was auf. Und dann fangen wir mal mit nachts an. Derzeit macht sie nachts noch komplett in die Pampers – kommentarlos von beiden Seiten.
    Hach, gut, dass ihr bei mir seid! Und ein lieber Gruß ins heiße Australien – ich freu mich, wenn Du wieder kommst, Michaela! Das wäre natürlich sehr klasse :).

  5. Liebe Nicola, schließlich bist Du noch im Wochenbett. Immer langsam an den Speck :-))

    Ich habe am Anfang nachts nicht abgehalten 🙂 Schlaf war/ist mir heilig, eigentlich immer noch. Nur Jakob kommt nachts nicht mehr zur Ruhe, wenn ich ihn vor/nach dem Stillen nicht abhalte. Er zappelt dann im Bett rum und wird so richtig wach, weil er pieseln muss und nicht in die Stoffi machen will. Also halte ich ihn ab und wir können schneller wieder weiter schlafen 🙂 Jetzt muss ich mich nur noch trauen, ihn nachts untenrum nackig zu lassen.

    Heute war ein komplett trockener Tag, selbst im Auto hat er gewartet und bei meinem Mitarbeitergespräch (auch wenn er da sehr unruhig war *lol*)

    Und er pieselt defintiv nur, wenn er das will und signalisiert. Auf Timing geht hier gar nichts. Und er wartet geduldig aufs Ausziehen. Slippants sind hier nicht notwendig. Babylegs sind dafür unentbehrlicher.

    Viel Spaß noch!

  6. Also ich halte meinen Kleinen jedes mal ab, wenn ich ihm die Windel abnehme, denn da pullert er auf Garantie jedes mal. Zeichen gibt er leider nicht viele so dass das mit dem grossen Geschäft seltener klappt. Ich muss ihn, denke ich, aber noch genauer beobachten, denn er bewegt sich schon meistens unruhig hin und her bevor er ein grosses Geschäft macht. Es sei denn ich hab ihn auf dem Arm und er ist wach, dann geht’s ohne Vorwarnung los. Und von Regelmässigkeit auch keine Spur. Während des Stillens macht er manchmal, aber da ich ihn noch andersherum stille, wegen der wunden Brustwarzen, kann ich ihn da nicht auf den Asiatopf setzen. Ausserdem macht er obwohl er vielleicht nur 3 grosse Geschäfte am Tag macht, zwischendurch immer feuchte Pupse. Habe ihn zwar manchmal auch ohne Windel nur in ein Tuch gewickelt aber, so mit einem Waschtag in der Woche (traditionelle Schweiz lässt grüssen) geht das nicht, soviele Tücher hab ich nicht, denn er scheint auch alle 20min zu pullern. Mal sehen was mir noch einfällt wir wir das machen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.