Hausgeburt in New York ab jetzt illegal

Soviel zu „Land of the Free“:

Laut MybestBirth.com und ChoicesinChildbirth.org kann es derzeit illegal sein, in New York City eine Hausgeburt durchzuführen. Die New Yorker Hebammen müssen eine Vereinbarung mit einem Krankenhaus oder niedergelassenen Arzt vorweisen, um eine Hausgeburt durchführen zu können. Die meisten hatten dafür eine Vereinbarung mit dem St. Vincent’s Krankenhaus, das jetzt geschlossen hat, wie die NYTimes berichtet. .

Die Autorin des Artikels schreibt:

In a city where you can live however you want, as long as it’s safe — and sometimes even if it’s not — it seems absurd that there are so few places where women can give birth however they want, as long as it’s safe.

Die NYTimes berichtet in einem weiteren Artikel, warum es so schwer ist, von einem anderen Arzt eine Vereinbarung zu bekommen. Dort wird Laura Sheperis zitiert, President der New York Association of Licensed Midwives. die erklärt, NYC habe 800 – 900 Hebammen, von denen derzeit etwa zehn Prozent keine Vereinbarungen bekommen können. Weiter unten wird erwähnt, dass das St. Vincent’s Krankenhaus mit 7 von 13 Hausgeburtshebammen Vereinbarungen hatte. Wenn jetzt also noch fünf übrig sind, ist das weniger als die Hälfte.

Es sind keine großen absoluten Zahlen, aber wenn man gerade in den Wehen liegt, ist das wenig Trost. Vor allem, wenn die amerikanischen Krankenhäuser die Alternative sind, deren Geburtspraktiken keinen besonders guten Ruf haben.

Amnesty International hat im April einen Bericht veröffentlicht, in dem sie die Mutterschaftsvorsorge und Geburtsbetreuung in den USA als „Menschenrechtskrise“ bezeichneten. Teil der Kritik war, dass Frauen kein Mitspracherecht hätten, was ihre Vorsorge und Geburt angeht. Entsprechend stark sind die Bewegungen rund um freie Geburt und Hausgeburt.

Ein Gesetz soll das nun ändern und Hebammen von der Zwangsvereinbarung mit einem Arzt oder Krankenhaus befreien. Allerdings stellt sich mir dann die Frage, wer dann im Notfall schnell und unbürokratisch die Gebärende übernimmt, wenn das schon im Normalfall ein Problem darstellt.

Es gibt auch hier bereits eine E-Petition, um das Gesetz, das Geburtshilfe-Modernisierungs-Gesetz, zu unterstützen.

2 Gedanken zu „Hausgeburt in New York ab jetzt illegal

  1. Eigentlich unvorstellbar, dass es ein Land gibt (und wir reden ja immerhin von den USA!) in dem man Frauen vorschreibt wie und wo sie ihr Kind gebären dürfen!

    Aber anderen Ländern immer gerne vor Augen führen wollen, was diese in den Augen der USA falsch machen und doch bitte so machen sollen wie die unangefochtene Weltmacht!

    Zum k*****
    (Tschuldigung aber da geht es mit mir durch)

  2. Ich lese gerade Ina May Gaskins „Guide to Childbirth“ und dort wird einiges an sehr interessanten Informationen zum Thema natürliche Geburt versus Geburt mit zahlreichen sinnlosen medizinischen Eingriffen gegeben. Besonders in den USA ist der Glaube an Krankenhäuser als Geburtsort, an Schmerzmittel, Weheneinleitung, Kaiserschnitt etc. noch sehr gross, auch wenn Ina May Gaskins Weisheit über natürliche Geburten sich nach und nach verbreitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.