Mit dem Baby auf der Toilette sitzen – Zweiter Versuch

Wie gestern bereits geschrieben hat ja das gemeinsame Toilettensitzen, Variante „Mit dem Gesicht Richtung Deckel“ nicht geklappt. Hilft es vielleicht wirklich, sich einfach umzudrehen, ganz ans Ende der Brille zu rutschen und das Kind leicht nach vorne zu beugen? Wir haben es probiert! Folgendes geschah:

Wir gehen auf Toilette, Mama rutscht gaaanz nach hinten, so weit es geht, der Rücken ist fest an den Deckel gepresst. Kind wird entwindelt, zwischen die Beine geklemmt, so nah an mich dran wie möglich.

Das Baby wartet nicht lang: Er macht seinem Geschlecht alle Ehre und erzeugt einen wunderschönen bogenförmigen Strahl, der locker über die Brille hinüber auf den Boden prasselt und eine beachtliche Pfütze am Boden erzeugt.

Aha. Thema nur leicht verfehlt. Aber trotzdem überaus unterhaltsam.

Später werde ich von einem männlichen Bekannten darüber aufgeklärt, dass Männer welche im Sitzen Wasser lassen dabei manchmal ihr bestes Stück nach unten drücken müssen, um zu treffen. Na klar, dann wundert es mich nicht, dass es bei uns auch nicht klappt.

Aber wir haben schon wieder eine neue Idee: Ein Hocker soll zum Einsatz kommen! Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

2 Gedanken zu „Mit dem Baby auf der Toilette sitzen – Zweiter Versuch

  1. Wir probieren windelfrei seit vier Tagen aus und sitzen für groß immer so. Zugegeben, er pinkelt häufig unter der klobrille durch, auch sehr amüsant. Für einfach nur Pipi halte ich ihn über die Badewanne.

    Schüsseln haben wir noch nicht, bzw die, die wir haben sind in der Küche im Einsatz, da muss ich mir aber noch was besorgen, weil immer zur Toilette rennen doch recht mühsam ist, besonders beim stillen (-;

    Der Blog ist echt klasse.

    Liebe Grüße
    Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.