Es ist nie zu spät!

Die Windelfrei-Erfahrungsberichte-Serie

Justine hat erst spät von Windelfrei erfahren und fing trotzdem mit ihrem 9 Monate alten Kind noch an:

Wie bist Du zu Windelfrei gekommen?
Durch eine Bekannte. Daraufhin habe ich im Netz nach Erfahrungsberichten gesucht.

Wie alt war dein Kind, als Du mit Windelfrei angefangen hast?
9 Monate!

Wie viele Windeln hast Du vorher pro Tag verbraucht (Durchschnitt)?
Ca. 7-9 Windeln.

Wie viele Windeln verbrauchst Du derzeit und wie alt ist Dein Kind mittlerweile?
Mein Sohn ist jetzt 11 Monate alt. An guten Tagen gar keine, sonst wird die Stoffwindel bzw. die Hose im Durchschnitt 2 Mal nass. Die Pipis nach dem Einschlafen konnte ich bis jetzt nicht auffangen, also schläft er immer mit Windel ein und ich entferne sie wenn ich schlafen gehe.

Nutzt Du auch andere Backups?
Wenn ich mich nicht hundertprozentig auf ihn konzentrieren kann (Besuch/ ältere Kinder/ unterwegs) bekommt er eine Stoffwindel um. Ansonsten entweder eine Unterhose oder Hose.

Hattet/habt ihr Probleme mit Wundsein?
Ja, wenn die Windel zu lange um war.

Welche Standardsituationen probierst Du aus?
nach dem Aufwachen – immer
beim Stillen – Leider stille ich nicht mehr.
nach dem Stillen = vor und nach dem essen
nach dem Spielen – Nach dem Spielen gibt es nicht.
Andere: Wenn er pupst, drückt, seinen typischen Gesichtsausdruck macht. Oder wenn wir nach Hause kommen und wenn ich meine es wäre Zeit.

Wann klappt es am besten?
Wenn er gut drauf und ausgeschlafen ist.

Wie viele Minuten (circa) hast du Zeit, um dein Kind abzuhalten (wenn es z.B. gerade aufgewacht ist oder wenn es Zeichen gibt)?
Wenn er so tut, als würde er drücken, um mir zu sagen, dass er Pipi machen möchte, habe ich weniger als eine Minute um ihn auf das Töpfchen zu setzten! Er pinkelt sonst einfach auf den Boden. Nach dem Aufwachen kann ich aber schon 5-10 Minuten brauchen, weil er ganz genau weiß, er wird gleich die Gelegenheit haben. Morgens wartet er auch meistens geduldig bis ich soweit bin.

Was benutzt ihr als Töpfchen, wenn ihr eines benutzt?
Wir haben ein ganz normales Töpfchen. Das Abhalten über dem Waschbecken sowie die Toilette hat ihm gar nicht gefallen.

Wie schätzt Du die Arbeitsbelastung ein: eher mehr Arbeit – eher weniger Arbeit – genauso viel Arbeit wie beim Wickeln?
Seitdem er Windelfrei kennt macht das Wickeln sowieso riesen Probleme, deshalb ist es deutlich weniger Arbeit ihm seine Freiheit zu lassen. Eigentlich möchte ich den Arbeitsaufwand nicht abwägen, denn bei Windelfrei geht es primär um artgerecht leben  und das Recht auf einen trockenen Popo!

Hat sich in deiner Kindes-Wahrnehmung etwas verändert, seit ihr Windelfrei macht und was?
Ja, auf jeden Fall! Manchmal ist es so, als würde er mir ein Bild in Gedanken zuschicken. Wenn ich in Gedanken vertieft oder beschäftigt bin, weiß ich plötzlich genau, dass er mal muss! Wir sind viel besser aufeinander eingestellt. Ich kann ihn einfacher verstehen.

Hast Du einen heißen Tipp für Windelfrei-Mütter in der gleichen Situation?
Ich würde, wie viele andere, euch ermutigen weiter zu machen! Die ersten 3 Tage waren total schlimm, ich konnte mir nicht vorstellen, wie das klappen sollte. Ich dachte, es ist einfach zu spät. Dann habe ich gelesen, man sollte mindestens 5 Tage abwarten, um überhaupt mal die Lage einschätzen zu können. Gleich am nächsten Tag hat er ins Töpfchen gemacht! Er hat gemerkt, was das Ganze soll und daraufhin mitgearbeitet. Ich denke, es ist nie zu spät! Auch wenn die älteren Kinder es nicht einverleiben wie die Neugeborenen, sie haben zumindest ein Gefühl dafür, was mit ihrem Körper passiert. Wenn mal doch was auf dem Boden landet, dann spielt mein Sohn nicht damit, denn er weiß inzwischen genau, was es ist! Er ruft mich einfach, damit ich es entfernen kann.

Ein dickes Dankeschön für Deinen Bericht!

0 Gedanken zu „Es ist nie zu spät!

  1. Danke für den Bericht!
    Ich habe leider auch erst von Windelfrei gehört als die Kleine schon 9 Monate alt war.Sie pinkelt jetzt meist schon ins Klo wenn sie gerade aufgewacht ist. Ich versuche jetzt rauszufinden wann sie zwischendurch muss und wie ich das merken kann, was sich als sehr schwierig herausstellt. Wenn sie drückt weil sie kacken muss ist es leider meist zu spät um sie noch abzuhalten. Hat jemand Tipps wie ich weiter vorgehen kann? Sie hat sich leider schon sehr an Windeln gewöhnt. Ich war deswegen überrascht darüber wie schnell das mit dem abhalten nach dem aufwachen geklappt hat. Bis jetzt hat sie immer Windeln an, wäre es ohne besser?
    Demnächst fahren wir mit unserem Bus in den Urlaub, hat jemand dafür Tipps -Windelfrei auf Reisen?

    Vielen Dank für Tipps und Tricks!
    M.

  2. Ob mit oder ohne Windeln, Abhalten ist immer gut. Kein Stress mit Perfektionismus :). Windelfrei auf Reisen gibt es hier im Blog eine Menge Tipps.

    Windelfrei auf Reisen mit 1,5 Jahre- Kind: http://windelfrei.blog.de/2012/07/09/windelfrei-urlaub-1-5-jahre-kind-14075664/

    Windelfrei im Urlaub mit Packliste: http://windelfrei.blog.de/2012/05/23/urlaub-windelfrei-13698522/

    Windelfrei mit Kleinkind: AP-Gepäck: http://windelfrei.blog.de/2010/03/22/reisen-kleinkind-ap-gepaeck-8180007/

    Zelten mit Windelfrei-Baby: http://windelfrei.blog.de/2011/07/28/zelten-windelfrei-baby-11563610/

    Der wichtigste für mich war: Genug Backups und Wechselsachen mitnehmen, eigenes Waschmittel dabei haben und gaaaaanz entspannt sein. Bei uns klappte es erst nach ein paar Tagen am neuen Ort wieder, dafür aber umso besser :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.