Die zweite Woche

Mit einer halben Woche Verspätung…
Donnerstagsserie – Irgendwo zwischen Windelfrei und Wegwerfwindel

Heute meine Erkenntnisse aus der zweiten Lebenswoche mit Bildern:

  • Muttermilchstuhl ist verdammt flüssig! … mit Wegwerfwindeln merkt man das gar nicht wirklich.
  • Ab dem 10. Lebenstag hat sich die Stuhlhäufigkeit vermindert, dafür ist aber die Menge mehr pro Ladung geworden. (Bilder dazu erspare ich Euch. )
  • Ein volles Bäuchlein mag nicht gern abgehalten werden, auch wenn die Zeichen noch so deutlich dafür sind. Lieber ein Bäucherchen und ein kommentiertes Aa/Pipi in die Stoffwindel.
  • Habe stets Toilettenpapier in Reichweite. Hier ein Werbegeschenk, welches mit einen ganzen Rolle Toilettenpapier (abgewickelt) befüllt ist:
    Toilettenpapier
  • Ganz blöd: Ein roter, fast wunder Po durch das viele Kacka trotz nur Abtupfens mit weichem Tuch oder Toilettenpapiers. Mit reiner Lanolin-Salbe haben wir es halbwegs im Griff.
  • Ein kleiner Mann kann schon ordentlich weit mit Hochdruck vom Badewannenrand aus einige Fliesen hoch pinkeln.
    Badewanne(Mein Favoritort zum Abhalten: Ich sitze seitlich auf dem Badewannenrand, Sohnemann liegt auf dem Unterarm.)
  • Mein derzeit favorisiertes Daheim-Outfit: Stoffwindel, darüber Wollwindelhose in Gr. 62/68 (hält Bauch/Rücken/Beine schön warm), dazu Langarm-Wickelbody und Söckchen, sofern letztere nicht gerade wieder angepinkelt worden sind.
  • Unsere Waschmaschine läuft alle 2-3 Tage mit Stoffwindeln und Handtüchern beladen.
    Waschmaschine
  • EIn Wäscheständer dort, wo er am wenigstens stört, ist Gold wert. Mein selbst geschenktes Weihnachtsgeschenk. Wir hatten sonst unseren Flügelwäscheständer im Wohnzimmer. *richtig doof fand*
    Wäscheständer

Soweit unser kleines Update.


3 Gedanken zu „Die zweite Woche

  1. Ich finde es schön, hier ein paar Fotos und Berichte zu lesen! Hab auf youtube nur einen Film übers abhalten mit der Flopi-Windel gesehen. Hab mir die jetzt auch mal bestellt. Unser Mädchen kommt zwar erst im Juli, aber die Mitmenschen einweihen und darauf vorbereiten, ist im Vorfeld schon ganz gut. Und mit einem Film geht das noch besser! Einen Film, wie sich das Baby bemerkbar macht, hab ich auch gefunden. Weil mein Freund immer fragt: „Ja und wie merkt man das?“ (Außer intuitiv?) Ich würde mich über Filme sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.