Windeln sind nicht tabu!

Die Windelfrei-Erfahrungsberichte-Serie

Auch Dorothea aus der Schweiz macht mit und gibt im Interviewformat ihre Windelfrei-Erfahrung weiter:

Wie bist Du zu Windelfrei gekommen?
Über meine Hebamme im Geburtshaus.

Wie alt war dein Kind, als Du mit Windelfrei angefangen hast?
Camilla war 1 Woche alt und Robin 3 Tage.

Wie viele Windeln hast Du vorher pro Tag verbraucht (Durchschnitt)?
Kann ich leider nicht sagen, da sie so klein waren! 

Wie viele Windeln verbrauchst Du derzeit?

Camilla hat keine mehr (seit 1,5 Jahren und ist jetzt 3 Jahre und 3 Monate alt) und Robin 1 Windel/Nacht (15 Monate alt).

Nutzt Du auch andere Backups?
Die flopis von Topffit-Babyshop.

Hattet/habt ihr Probleme mit Wundsein?
Noch nie Probleme gehabt!

Welche Standardsituationen probierst Du aus?
Nach dem Aufwachen, das ist klar. Beim Stillen habe ihn und sie während übers Töpfchen gehalten. Nach dem Stillen war nicht mehr nötig, da sie während schon gemacht haben. Nach dem Spielen. Andere: Wenn ich das Gefühl habe, dass sie müssen, dann gehe ich.

Wann klappt es am besten?
Nach dem Aufwachen.

Wie viele Minuten (circa) hast du Zeit, um dein Kind abzuhalten (wenn es z.B. gerade aufgewacht ist oder wenn es Zeichen gibt)?
Weiss es nicht genau, aber sicher keine 2 minuten.

Was benutzt ihr als Töpfchen, wenn ihr eines benutzt?
Ein uraltes Asiatöpfchen noch aus Russland (ist ca 30 Jahre alt von meiner Schwiegermutter).

Wie schätzt Du die Arbeitsbelastung ein?
Im Gesamten betrachtet weniger Arbeit als beim Wickeln. Es ist aufwendig die Zeichen kennen zu lernen und in den „sogenannten Streikphasen? zu waschen, aufzuputzen etc. Aber in den Phasen, wo es super klappt, finde ich es nicht sehr aufwendig. Auf die Länge der Zeit hin betrachtet, sind sie einfach viel früher trocken und ich muss kein mühsames Töpfchentraining anbieten.

Hat sich in deiner Kindes-Wahrnehmung etwas verändert, seid ihr Windelfrei macht und was?
Sie sind selbständiger und selbstbewusster als andere Kinder (stelle ich fest). Und ich merke, ich traue ihnen viel mehr zu, als ich es vorher erwartet hätte! 

Hast Du einen heißen Tipp für Windelfrei-Mütter in der gleichen Situation?
Dranbleiben! Es lohnt sich auch, wenn es zwischendurch frustig ist!!! Und Windeln sind nicht tabu!!! Sie sind super Helfer für zwischendurch – eine gute unterstützende Erfindung!

Merssi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.