OT: Hebammen-Rufbereitschaft

… langsam tut sich was in der Gesundheitslandschaft

Seit dem 1. Januar 2013
übernehmen jetzt fast eine Hand voll Krankenkassen anteilig die Kosten für die Rufbereitschaft einer freiberuflich tätigen Hebamme. So ist eine Geburts- und Hausgeburt  sowie eine Klinikgeburt mit Beleghebamme nun nicht mehr eine Luxusgeburt – im Sinne eines positiven Kontostands – und somit für viele auch finanziell machbar, sich die Hebamme ihres Vertrauens zu suchen.

Gestern kam die Rechnung von meiner Hebamme…

Rechnung Rufbereitschaft

… die ich flott an meine Krankenkasse weiterleite. Ich bin gespannt, wie schnell der Service meinen Kontostand wieder aufbessert.

12 Gedanken zu „OT: Hebammen-Rufbereitschaft

  1. Ich drücke Dir die Daumen. Leider hatte ich letztes Jahr noch kein Glück mit der Kostenübernahme (habe auch „ganz frech“ angefragt), aber mir war es trotzdem jeden cent wert !

  2. Ich habe extra deswegen die KK in der SS gewechselt. Vor gut 2 Jahren war die Securvita die einzige die diese Kosten übernahm…
    Toll dass sich da anscheinend einige dazugesellt haben. Das gibt Hoffnung.

    1. Ich reiche hier MEINE Rechnung ein. 😉

      Die TK handhabt es so, dass für alle Geburten ab 1.1.2013 mit einer Hebamme in Rufbereitschaft im Hintergrund anteilig die Kosten (bis zu 250 EUR) erstattet werden.
      Die Eltern, deren Kinder davor geboren wurden, auch wenn der ET für 2013 errechnet wurde, gehen leer aus.

  3. Also zu erst einmal:

    Ganz ganz lieben Glückwunsch zu dem neuen Schatz!
    Und ein gemütliches Eingewöhnen…
    Hoffentlich geht es euch gut!?

    Die Nachricht war vielleicht etwas zu sehr „durch die Blume“ ausgedrückt von dir, denn es hat keiner so recht begriffen 😉

  4. sie müssen es im voraus machen, denn du zahlst ja auch im voraus für die rufbereitschaft und nicht für die erfolgte geburt.

    trotzdem ist eine flächendeckende versorgung mit hausgeburts- und beleghebammen nirgendwo gesichtert und daher die gesetzlich garantierte freie wahl des geburtsortes für jede frau nur aufm papier existent.
    wer „zu spät“ (das kann in berlin in der 9.ssw sein) auf die suche nach einer freiberuflich geburtshilflich tätigen hebamme geht, hat oft keinen erfolg.
    wirklich schade!

    viel erfolg schonmal und eine entspannte, kraftvolle geburt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.