Montags-Mantra: Wärmen, Leeren, Kühlen

Heute ein Mantra für alle, die gerade an einem Milchstau oder einer Brustentzündung laborieren:

Wärmen, Leeren, Kühlen.

Ein Milchstau kündigt sich an mit einer schmerzenden, teilweise angeschwollenen Brust. Manchmal bilden sich harte Stellen oder Bereiche. Druckempfindlich. Anlegen ist unangenehm, doch je leerer die Brust wird, desto besser ist es.

Das Mantra will sagen: Die schmerzende Seite erst sanft wärmen, z.B. mit einem Kirschkernkissen oder einer nicht zu warmen Wärmflasche. Dann leeren, also Baby anlegen und ausgiebig trinken lassen, auch wenns unangenehm ist. Anschließend diese Seite kühlen (damit sie nicht gleich wieder nach dem Saugreiz so übermotiviert Milch bildet).

Bei jedem Stillen an der betroffenen Seite diese drei Schritte wiederholen, bis die Milchmenge wieder so ist, wie sie sein soll. Allerdings bitte sanft kühlen! Keine Kühlpacks direkt auf die Brust! Lieber Quark oder ein kühles Handtuch o.ä. Und immer nachspüren, ob’s jetzt vielleicht mal reicht, damit ihr eure Milchproduktion nicht abwürgt.

Hintergrund: Beim Milchstau habt ihr mehr Milch, als getrunken wird. Diese Milch muss aus der Brust raus und niemand holt sie so effektiv wie euer Säugling. Das Problem: Durch den Saugreiz produziert die Brust gleich wieder neue Milch. Durch die Wärme helft ihr der Brust, die Milch gut abzugeben. Durch die Kühle hinterher drosselt ihr die Neuproduktion, damit sich die Milchmenge wieder einpendeln kann.

Wenn es trotzdem nicht besser wird, kontaktiert möglichst frühzeitig eine Stillberaterin (zu finden hier). Sie kann nochmal genauer sehen, wie es um euren Milchstau bestellt ist und was ihr tun könnt. So gut wie alle Stillprobleme lassen sich lösen oder sogar vermeiden, wenn man rechtzeitig Hilfe sucht.

Denn: Stillen ist erlernt, nicht angeboren.

Allen Betroffenen wünsche ich gute Besserung!

(Danke, Anne!)

0 Gedanken zu „Montags-Mantra: Wärmen, Leeren, Kühlen

  1. Ich bin sonst auch ein Quark-Fan, aber für Milchstau, habe ich festgestellt, helfen Kohlblätter (aus dem Kühlschrank) in den BH gesteckt besser und sind auch praktischer.
    Wenn man sich zusätzlich grippig fühlt und Fieber hat, bitte zum Arzt gehen, da es sich dann wahrscheinlich um eine Brustentzündung handelt, die möglicherweise mit Antibiotika behandelt werden muss, um einen Abszess zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.