OT: Grüner Frühjahrsputz

Mit dem Aufruf „An Umwelt und Gesundheit denken“ werden Eltern und junge Familien im aktuellen Magazin „haut & allergie“, welches in Arzt- und Hebammenpraxen sowie in Apotheken und Kliniken ausliegt, über den bewussten und richtigen Umgang mit Haushaltsreinigern/-chemikalien durch die Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. informiert.

Gut zu wissen:

  • Die meisten Reiniger sind zu scharf und schädigen Gesundheit und Umwelt.
  • Immer Haushaltshandschuhe – idealerweise mit Baumwolle gefüttert – tragen.
  • Ausdünstungen schädigen die Atemwege.
  • Antibakterielle Mittel schaden mehr als sie nützen.

Was braucht man für den unbedenklichen Frühjahrsputz?

Wasser, Seife, Spülmittel, eventuell eine Scheuermilch, verschiedene Putzlappen oder Schwämme und Muskelkraft. Bei hartnäckigerem Schmutz muss möglicherweise richtig geschrubbt werden. Das ist zwar deutlich anstrengender, aber viel gesünder. Und es reicht aus, um mögliche Verschmutzungen zu beseitigen bzw. auf ein gesundheitlich unbedenkliches Niveau zu bringen.

Zum ähnlichen Schluss kommt auch die David Suzuki Foundation mit ihrer Aktion:
Spring Breakup – End up your toxic relationship with your household cleaner

Viele Reinigungen im Haushalt können mit Mitteln erledigt werden, die sicher ungiftig essbar (wenn auch in Maßen) sind – wie Backpulver, Olivenöl, Weißweinessig, Salz und Zitrone – und den Rest zumindest mit Reinigern mit wenig giftgen Bestandteilen.

Hier mit Anleitungen zum Herstellen eigener „grüner“ Reinigungsmitteln: Green Cleaning Recipes.


EDIT: Ja, gerne her mit den Euren persönlichen Praxistipps und Erfahrungen.  Ich schiebe das Entsorgen der üblichen Reinigern und das Umstellen zu den „grünen“ aus Unwissenheit/Erfahrungslosigkeit vor mir her.

Dankeschön „Gast“ für den WDR Hinweis! Mogelpackung Putzmittel – eine Sendung vom 20. März im WDR.

0 Gedanken zu „OT: Grüner Frühjahrsputz

  1. Also ich fand den Typ vom WDR:

    Für Fett: „Schmierseife oder Spüli“
    Für Kalk: „Zitronensäure“
    Für hartnäckige Flecken: „WaschSoda“

    und es reicht wirklich 😉

  2. Also für Glas gibt es mittlerweile ganz tolle Microfaserlappen und -handschuhe, die komplett ohne Reiniger auskommen.
    Ansonsten nutze ich auch nur Schmierseife (für die Böden), Spülmittel, Zitronensäure, Gallseife (gegen Flecken in Kleidung) und einen WC-Reiniger (den dann aber ökologisch).
    LG
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.