Montags-Mantra: "Wasch Dich!"

„Schminken? Haare waschen? Wann denn bitte?“, höre ich von Müttern immer wieder, „ich hab kaum Zeit zum Duschen!“

Leben mit einem Neugeborenen – oder mit mehreren Kindern – das heißt: Früh raus, spät ins Bett, unruhige Nächte. Und häufig heißt es auch, dass einfach für alles mögliche keine Zeit ist.

Also breche ich heute mal eine Lanze für die persönliche Körperpflege und rufe euch zu, ihr gestressten Mamas:

„Wascht euch!!“

Und damit meine ich nicht, hektisch, mal eben schnell Katzenwäsche oder alle paar Tage unter die Dusche springen, sondern: Regelmäßig, ausgiebig, genüßlich. Spürt das warme Wasser der Dusche auf eurer Haut. Wascht Haare und Körper mit Seifen, die herrlich duften, die ihr speziell für euch ausgesucht habt, die euch Freude machen. Gönnt euch mal eine Haarkur oder sogar eine Gesichtsmaske. Schneidet eure Fingernägel, feilt sie, pflegt sie! Wenn ihr das gerne macht: Cremt euch ein, eure Hände, eure Haut. Macht ein Fußbad!

All das dauert keine halbe Stunde (also: jedes einzelne ;)), aber der Effekt ist groß.

Ich verdanke dieses Mantra dem Segeln (ebenso wie das „Reffen! Jetzt!„). Vor sieben Jahren bin ich mit einer Bavaria 50 über den Atlantik gesegelt, von den Azoren bis nach Spanien. Ein ungeplant harter Törn.

Wir hatten mit günstigem Wind und ruhigem, warmem Wetter gerechnet. Stattdessen kreuzten wir zwei Wochen lang gegen Wind und Welle an. Das hieß: Ein 24-Stunden lang wild tanzendes Boot, das ständig schräg auf der Seite lag, feucht-kalte Kojen, Nachtschichten am Ruder. Segeln bis zur Erschöpfung. Es gab zwei Dinge, die mich in dieser Situation bei guter Laune hielten: Essen und Waschen. Regelmäßiges, warmes, gutes Essen ist das Allerwichtigste in belastenden, extremen Situationen – und ich finde, Mutterschaft mit Baby gehört ebenfalls in diese Kategorie. Ebenso wichtig ist aber die persönliche Körperpflege, um die Selbstwahrnehmung aufrecht zu erhalten. Sich selbst sehen, spüren, pflegen, das hilft enorm, um wach und lebendig bleiben zu können. Auf dem Boot hieß das, in einer unendlich engen, eiskalten Duschzelle zu duschen, obwohl das Schiff alle paar Minuten in ein Wellental fiel und man sich ein dutzend blaue Flecke holte. Als Mutter heißt das, alles andere liegen zu lassen und zu duschen, wann immer das möglich ist.

Egal, was es euch kostet – es wird sich lohnen. Auf dem Boot waren das die Tage, an denen ich mich wirklich, richtig gut fühlte – weil ich es getan hatte, weil ich mich überwunden hatte, weil ich einfach wieder Mensch war. Jetzt mit Baby ist es eigentlich ähnlich: Ich bin endlich wieder Mensch, wenn ich mal ausgiebig in der Wanne war. Vom Ecobabe habe ich kürzlich auch gelernt, was ein Fußbad Gutes tun kann. Aber was immer es ist: Überwindet euch. Tut es. Schenkt euch die Zeit. Wascht euch!

(Was ist das Mama-Mantra? hier

weitere Mantras: Essen und Schlafen ist Hippik**e, Habe ein Fertigessen, Tue es jetzt!, Dannistdashaltso.de, Routine ehren, Schau nicht auf den Baum!, Reffe! Jetzt!, Prioritäten-Liste, Erst das Wichtige…, Kind, Du bist nicht schuld, , Nichts ist weicher und stärker als Wasser, Diskutiere nicht mit einem müden Kind, Diskutiere nicht mit einem hungrigen Kind.)

3 Gedanken zu „Montags-Mantra: "Wasch Dich!"

  1. Ja, das kann ich bestätigen. Waschen, bei mir gern ein Vollbad, hilft mir, mich wie neu geborem zu fühlen. Selbst bei akutem Schlafmangel. Noch habe ich nur ein Kind (10,5 Monate), aber das kam in seinem Wippstuhl auch schon mit in’s Bad als ich feststellte, dass ich kaum noch dazukam mich ausgiebig zu waschen. Jetzt findet er es total spannend am Badewannenrand zu stehen und mit den Händen in meinem Badewasser zu planschen odet mir sein Badespielzeug reinzuwerfen. Wenn er schläft wäre natürlich auch eine gute Gelegenheit. Aber ich habe mich darauf verlegt, dann lieber Dinge zu machen, wo sein „Mitmachen“ eher hinderlich ist (z.B. Fußböden wischen, Kamin saubermachen, Zeitung lesen).

  2. Oh ja, die tägliche Dusche… Das war und ist seit der Geburt meine Auszeit. Inzwischen gönne ich mir natürlich noch mehr Auszeiten, die Maus ist ja mittlerweile 15 Monate alt 😉 Aber in den Monaten nach der Geburt waren das meine 10 Minuten. 10 Minuten nur das Brausen der Dusche hören, sich entspannen, den Stress und alles andere vergessen, einfach abwaschen (zusammen mit Babykotze, Milchresten und sonstigem Dreck). Das hat mir unheimlich viel Kraft gegeben, obwohl es eben nur 10 Minuten am Tag waren. Mein allabendliches Tageshighlight 🙂

  3. Du hast mich gerade daran erinnert, was mir momentan dringend fehlt – alleinzeit! Mein Sohn ist fast 1,5 Jahre alt und das verschafft mir täglich Max. 2 stunden ohne ihn mit Unterbrechungen. ich fühle mich echt abgebrannt im Moment. fühlt sich an wie decke fällt auf den kopf. ich werde den Rat befolgen Industrie mir ab jetzt täglich ein bad verschrieben, bis es.mir wieder besser geht. sonst gehe ich immer mit ihm baden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.