Familie mit 20 Kindern

Wir sind immer noch krank, ich bin total platt, aber das hier hat mich nochmal extra platt gemacht und ich muss es erzählen:

Die Großfamilie Duggar aus Little Rock im US-Bundesstaat Arkansas hat ihr 20. Kind begrüßt. Michelle Duggar ist 45 Jahre alt und hat seit 1988 fast jedes Jahr ein Kind zur Welt gebracht.

Ich wüßte wahnsinnig gerne etwas über die Details, die ich auf der Website der Familie nicht rauskriegen konnte. Wie lange stillt sie ihre Kinder? Trägt sie sie? Wir organisiert man einen Alltag mit jeweils 6 Kindern im Vorschulalter? Wie kriegt man den Beckenboden wieder so schnell fit?

Stillen würde mich interessieren, ob und wie lange, ob nachts und wie oft. Denn wenn man so schnell immer wieder schwanger wird, scheint der Schutzmechanismus des Stillens außer Kraft gesetzt. Das kann natürlich sein, es funktioniert ja längst nicht bei jeder Frau. Dass Gott es so gegeben hat, erscheint mir dennoch eher…unwahrscheinlich. Gott hat sicher gegeben, dass eine Frau viele Kinder hat, aber wenn sie sie lange stillt, hat Gott (oder wer auch immer) auch dafür gesorgt, dass der Körper einer Frau nicht so beansprucht wird.

Allerdings erzählt Mama Duggar, dass es ihr prächtig gehe, fit und gesund.

9 Gedanken zu „Familie mit 20 Kindern

  1. Ich habe mir neulich ihre Website angeschaut, weil ich es auch sehr spannend finde. Der Altersabstand der Kinder liegt zw. 1 und 2 Jahren. Nr. 20 ist allerdings noch nicht da. 😉
    Wie sie ihren Alltag gestalten, beschreiben sie auf ihrer Website. Das älteste im Haus wohnende Kind ist 21. Die großen Kinder haben jeweils einen Buddy (von den kleinen), um den sie sich morgens und abends kümmern. Das heißt, es läuft alles parallel. Sie haben auch Youtubevideos verlinkt, wo sie u.a. ein Führung durch ihr Haus macht. Da erzählt sie im Schlafzimmer, dass die Kleinsten immer so bis 2 mit im Schlafzimmer schlafen. Ich weiß aber nicht mehr, ob auch bei ihr im Bett. Danach kommen sie ins große Jungen- oder Mädchenschlafzimmer. Ich habe das Gefühl, dass die Mutter selbst zu ihren Kindern keine besonders starke Bindung hat.
    Die Kinder werden übrigens behomeschoolt und die Familie ist tief religiös.

    Was ich für mich mitgenommen hab:
    1. Sie hatte 3 Kaiserschnitte. Und ich glaube 13 Spontangeburten nach Sektio. Ich wusste ja, das es geht, aber nun sehe ich, dass ein Frauenkörper auch mehrere oder gar viele Kinder gut aushalten kann.
    Und 2. Mein Wunsch nach einem 3. oder auch 4. Kind ist im Normalbereich und schaffbar ;-).

  2. Ich hatte ja den Verdacht, dass sie eben nicht stillt und deshalb jedes Mal so schnell wieder schwanger geworden ist. Aber dem scheint nicht so zu sein: http://babygooroo.com/2009/03/after-18-children-breastfeeding-for-michelle-duggar-continues-to-be-a-learning-experience/. Offenbar hat bei ihr nach jeder Geburt pünktlich nach 6 Wochen der Eisprung wieder eingesetzt. Ich denke, dass ist ungewöhnlich. Bei mir funktioniert die verhütende Funktion des Stillens seit 10 Monaten hervorragend. Und langsam denke ich, mein kleiner Schatz könnte nun mal ein wenig mehr Interesse am Essen zeigen, damit er bald ein Geschwisterchen bekommend (man wird ja nicht jünger). Eine Freundin ist drei Monate nach der Geburt ihres ersten Kindes (ungeplant) schwanger geworden. Aber die Kleine hat da schon durchgeschlafen, und da könnte man es auf den zeitlichen Abstand schieben. Obwohl bei uns der wochenlange 6 ständige Abstand abends nicht zu einem Eisprung geführt hat. Naja, vielleicht sollte man es nicht darauf anlegen, falls man keine Kinder mehr möchte. Um wieder mit NFP anzufangen (kann ich persönlich sehr empfehlen, sowohl zur Verhütung als auch zum schwanger werden) müsste man ja auch erstmal den ersten Eisprung abwarten.

    1. Danke für den Interview-Link! Aber die für mich wichtigste Frage bleibt unbeantwortet: Wie oft stillt sie nachts? Aber eigentlich ist es auch total egal, es gibt einfach Frauen, die super schnell wieder fruchtbar sind, Punkt. Und die dann auch gleich nachlegen. Ich jedenfalls bin dankbar für diese Geschichte, wenn ich mit meinen Zwei das Gefühl habe, am Ende meiner Nerven zu sein, sage ich mir jetzt immer: „Hey! Es sind keine 20!“ und dann verkriecht sich mein Selbstmitleidsüberforderungsgefühl gleich wieder beschämt in seine Ecke 😉

  3. Hier in den Staaten hat die Familie eine Reality Fernsehserie, die mich total fasziniert hat. Als Baby 18 geboren wurde, sah man die Mutter nach dem Wochenbett eigentlich überall (daheim und unterwegs) mit Decke über der Schulter und angeschnalltem Stillkissen, das Baby war eigentlich staendig an der Brust. Ich weiß zwar nicht wann und wie sie abstillt, aber ganz allgemein gesprochen gewinnt man den Eindruck dass die Mutter mit ihren Kindern sehr sanft und liebevoll umgeht.
    Und eine Ergobaby-Trage habe ich auch schon entdeckt. 🙂

  4. bzgl stillen als verhütung:
    habe gerade 2 vollstillende freundinnen, die beide nicht mal 3 monate nach der geburt wieder ihre periode bekommen haben.
    was hat sich mutter natur denn bitte dabei gedacht???

    und ich mit nur noch teilgestilltem 10 monate altem kind erfreue mich noch der absoluten unfruchtbarkeit…

  5. das ist der wahnsinn. ich hatte von dieser familie noch gar nichts gehört. vielleicht ist es auch immer eine willensfrage. diese mutter wollte ja jedes kind und wenn man sich etwas wirklich aus tiefstem herzen wünscht, dann bekommt man das auch. deswegen hat ihr körper ihr vielleicht die möglichkeit gegeben wieder schnell schwanger zu werden. klingt ein bisschen spirituell, ich weiß. ich war nach 5 monaten (leider) wieder fruchtbar. voll gestillt habe ich den krümel lange, ich glaube fast bis 13 monate. ich fand das nichtverhütenmüssen sooooo toll. wir wollen mit dem zweiten kind solange warten, bis das erste es halbwegs verstehen und akzeptieren kann, dass die mutter geteilt werden muss. das dauert noch. mein krümel stillt immer noch viel und ich denke, er könnte es mit seinen 16 monaten nicht verstehen. also warten wir ab. ich frage mich aber auch, wie das wohl ist, weiter zu stillen, auch wenn man schwanger ist. das kind muss ja dann schon große rücksicht nehmen können auf den bauch und die empfindlichkeit der mutter etc. und das ist doch absolut eine frage des alters oder?

  6. Mann, die Kinder fangen alle mit „J“ an. Das macht mir Angst. Und die Pro-Life Kiste auch. Und dat Religiöse. Finde es ansonsten beeindruckend, dass die ja ununterbrochen Sex haben müssen. Toll, will ich auch. Seufz. (Ich finde, nach so vielen nachdenkenswerten Kommentaren durfte ich mal was Unqualifiziertes droppen). Ich hab meine Periode nach vier Monaten wieder bekommen. Ich glaub, das setzt ein, wenn Körper & Geist als Einheit wieder fit genug sind, um theoretisch werfen zu können.

  7. @ecobabe: oh gott fühltest du dich nach 4 monaten denn etwa tatsächlich wieder wurfbereit???
    bin gespannt, ob sich mein körper+geist denn irgendwann überhaupt wieder fit genug fühlen wird…(nach der stillamenorrhoe direkt weiter in die menopause, uarghs, das wärs ja!)

  8. Die Mutter erlitt eine Fehlgeburt. Das Baby ist in der 17.SSW gestorben. Die Mutter stillt auch nachts, die Kinder schlafen bis sie ca 18 Monate sind bei ihr mit ihm Schlafzimmer. Ich muss sagen, das ich bei meinen ersten 4 Kindern auch immer voll gestillt habe alle 2 Stunden auch nachts, oft sogar oefters jedoch kam bei mir die Periode auf den Punkt 6 Wochen nach der Entbindung…. Erst beim 5. Kind hatte ich genau ein Jahr Pause und beim 6. auch 11 Monate. Meine Kinder haben alle mit im Bett geschlafen und ich habe sie viel rumgetragen. Im uebrigen sind die Duggars in der Tat eine sehr liebevolle Familie. Sie unterrichten alle Kinder selbst und haben die Regel das sie die Kinder niemals anschreien.

Schreibe einen Kommentar zu nicolaschmidt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.