Abhalten – so gehts besser

Bei Kleinkindern lernen Mütter für’s Töpfchentraining, dass viele von ihnen besser „können“, wenn sie ihre Füße aufstellen können (was bei kurzen Beinen und hohen Erwachsenentoiletten oft nur mit einem Hocker geht).

Ich habe festgestellt, dass das auch für Babys gilt. Da hier der Hocker nicht hilft, machen wir das so:

Füße auf den Toilettenrand (wir sitzen falsch herum auf der Toilette, sie auf meinem Schoß)

DSC00856

oder Füße gegen den Toilettendeckel gedrückt.

DSC00855

Das sind Details. Aber sie machen bei uns den Unterschied. Sie drückt sich manchmal da richtig ab und dann – juchuh (wenn sie sich gerade mal abhalten lässt…)…

2 Gedanken zu „Abhalten – so gehts besser

  1. Hab ich schon paarmal probiert, geht bei meinem Jungen gar nicht – landet alles über oder an der Brille, auch wenn wir uns andersrum hinsetzen. Habe noch immer keine Position fürs Abhalten auf öffentlichen WCs gefunden, die jungentauglich ist 🙁

  2. Annette, hast du schon mal probiert, dich breitbeinig ganz nach hinten auf die Klobrille zu setzen und ihn zwischen deinen Beinen sitzen zu lassen (so dass du quasi die Sitzverkleinerung bildest)? Meiner legt dann immer die Arme links und rechts auf meinen Oberschenkeln ab und sitzt seeeehr lässig. Wahlweise kann er seine Oberschenkel dabei direkt auf der Klobrille aufsetzen oder ich fasse ihm unter die Oberschenkel und halte ihn zwischen meinen Beinen knapp oberhalb der Klobrille ab. Dann hat er keinen Kontakt mit der fremden Klobrille (und ich selbst bin dabei ja ohnehin angezogen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.