Windelfrei…

…sagte ich das bereits? Es ist Sommer, wir haben Splitpants, wir sind Windelfrei. Zu 90% des Tages. 1-2 Unfälle pro Tag, machmal auch mehr. Definitiv Unfälle beim Liegen und Spielen und im Babysitz. Nicht, wie ich anfangs dachte, weil sie sich nicht meldet, sondern weil ich es regelmäßig falsch interpretiere (sie langweilt sich? sie will auf den Arm? Nein – sie muss mal *andenKopfhau*).

Alles schick!

4 Gedanken zu „Windelfrei…

  1. Liebe Nicola,

    wenn du schreibst dass du falsch interpretierst…wie äußert sich denn deine Maus dann? Kannst du das irgendwie beschreiben?

    Mein Kleiner robbt z.B. gerne durch die Wohnung und sobald er vom Teppich unten ist und auf dem kalten Laminat dann kann es sein dass er macht…aber eben nicht immer!!!! Und das auch ohne Kommentar vorher…habs extra mal beobachtet! Er robbt vom Teppich, lacht weil er zu den Katzen will, verharrt und pinktel los…ohne Mucks oder so…
    Wenn ich nicht da bin, dann sind da Pfützen..und selbst wenn ich da bin ist es meist schon zu spät…und es kommt beim Abhalten dann nichts mehr….

    1. Liebe Prisca,

      wenn ich falsch interpretiere, dann meckert sie oder „gilft“ (so nannte das mein Opa immer), gibt also hohe bis schrille Laute von sich oder scheint fröhlich zu erzählen – und wenn ich dann nicht reagiere, dann macht sie. Eigentlich muss sie immer, wenn sie anzeigt, dass sie unzufrieden ist, mit Lauten oder wenn sie mit den Armen wedelt oder mittlerweile hebt sie aus der Rückenlage auch den Po hoch.

      Robben ist natürlich der Klassiker: Die Kinder haben – wie in Bauchlage – Druck auf dem Bauch und ich hab schon oft gehört, dass sie dann kommentarlos laufen lassen oder es eben einfach aus ihnen herausläuft. Dass sie jedenfalls nicht signalisieren. Und kühler Boden löst ja auch gerne mal einen Harnreiz aus.

      In jedem Fall: wenn sie robben, krabbeln oder laufen lernen, ist’s mit signalisieren häufig Essig. Da hilft nur Erfahrung und Timing.

      In solchen Phasen haben wir mit Stoff oder Pampers eine Weile gewickelt. Oder präventiv abgehalten. Einfach mal einen Tag lang aufschreiben, in welchen Zeitabständen er so macht (vormittags machen sie häufiger als nachmittags) und wenn Du dann aus dem Zimmer gehst und weißt, aha, es ist wieder 45 Minuten her, dann biete ihm doch mal präventiv das Abhalten an. Wir hatten in solchen Phasen aber wirklich entweder Back-Ups am Kind oder wir hatten eben einen Back-Up-freien Vormittag, wo ich innerlich aufs Wischen eingestellt war.

      Auf jeden Fall: Phase geht vorbei. Wichtig ist: Kind weiß, worum es geht. Damit ist das Ziel eh schon erreicht :).

      Herzlich,
      Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.