Windelfrei mit Neugeborenem

Mein erster Gedanke nach der Geburt: Windelfrei?? Kommt nicht in Frage!!!

Viiiiel zu anstrengend nach der Geburt! Wo kommen wir denn dahin? Nöööö…. Pampers „New Baby“ sind meine Freunde – so dachte ich mal wieder. Ich weiß auch nicht, eigentlich bin ich fast eine windelfrei-wider-Willen-Mutter ;), denn auch diesmal sprang es mich quasi wieder an, ich konnte einfach nicht anders. Aber der Reihe nach:

In den ersten Stunden nach unserer wundervollen Hausgeburt brachte ich es einfach nicht übers Herz, diese zarte, warme, nackte Baby in eine Plastikwindel zu packen. Also wickelte ich sie in Stoff – die wunderbare Andra (www.homoepathie-berlin.de) war bei uns und hatte mir die Falttechnik gezeigt – und wartete auf das Mekonium.

Als das kam, hatte sie also Stoff an. Die erste Ladung verpasste ich völlig und war ebenso hilflos, als ich merkte, wie sehr das schwarze Zeug dann am Babypo klebt (warmes Wasser mit mallorquinischem Bio-Olivenöl haben es dann sanft gelöst – der zweifache Vater ist in Hochform). Schon beim zweiten Mal war ich wachsamer und so ging der Rest zwar in die Stoffwindel, aber die hielt ich mit etwas Abstand unter den Po, so dass uns die Säuberungsaktion erspart blieb.

Als alles „draußen“ war, stieg ich auf Pampers um. In den nächsten Tagen stellten wir fest, dass ihre Haut eigentlich ständig sehr rot war und konnten uns nicht einigen, ob sie nun schon wund war oder ob das einfach sehr gute Durchblutung sein könnte. Ich entschied mich, sie abwechselnd in Stoff und Pampers zu wickeln. Meistens trug sie nachts zwei oder drei Pampers und tagsüber Stoffwindeln und die eine oder andere Pampers. Hatte sie gerade ein großes Geschäft erledigt (was bei Neugeborenen ja wirklich niedliche Mengen sind), zog ich ihr immer erstmal Stoff an.

Allerdings war der Effekt bald, dass die Mullwindeln schon nach einem Pipi total klatschnass waren – und Body, Strampler oder Tragetuch dann auch. Es musste also der Wolle-Seide-Body her (der trocknet schneller) sowie eine Wollüberhose (dann wird der Body oder Strampler erst gar nicht nass). Jetzt ging es besser. Aber jetzt wurde auch klar, dass Stoffwindeln definitiv angebracht waren, denn als ich sie nur einen einzigen Tag mal komplett in Pampers hatte, war sie trotz häufigem Wechseln sofort wund.

Wirklich windelfrei waren wir bisher überhaupt kein Minibisschen. Ich fing viele große Geschäfte im Asia-Topf auf, aber das war eher Zufall oder weil ich gehört hatte, dass es in ihrem Bauch rumpelt. Ich mach zwar immer Abhalte-Haltung und Geräusch, aber ich habnicht das Gefühl, dass sie „reagiert“.

2 Gedanken zu „Windelfrei mit Neugeborenem

  1. Liebe Nicola,

    erstmal herzlichen Glückwunsch zu Eurer Tochter. Ich habe vor 10 Tagen einen kleinen Jungen entbunden (super Geburtshaus) und hatte in den letzten Wochen meiner Schwangerschaft Deinen Blog verfolgt und die Archivbeiträge gelesen. Ich bin fest entschlossen Elimination Communication (finde ich am passendsten) zu probieren, aber musste wie Du auch feststellen, dass das mit einem Neugeborenen, das 10 mal am Tag einen nassen Pups in die Windel macht und zwischendurch meine Brustwarzen tracktiert, nicht so einfach ist. Aber wir haben schon ein paar kleine Geschäfte und auch zwei grosse im Klo, bzw. über der Schüssel abgefangen. Und da er besonders gerne pullert, wenn man ihm grade die Windel abgenommen hat (manchmal sogar zweimal) werde ich mich nicht entmutigen lassen und ihn immer mal wieder abhalten. Mal sehen wie sich das so entwickelt.
    Dir jedenfalls wünsche ich viel Erfolg, und ich werde Deine Erfahrungsberichte weiterhin fleissig verfolgen.

    Liebe Grüsse aus der französischen Schweiz

    Fanny (ursprünglich aus Berlin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.