Winterzeit: Was tun bei Husten?

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Schnupfennasen tropfen und die Weihnachtsvorbereitungen laufen.

Wenn bei uns die Nase läuft, wird gekocht und gemischt: Thymiansalbe, Zwiebelhustensaft und Inhalationen haben uns schon durch den letzten Winter geholfen. Das Wissen hatte ich aus einem Kurs bei der Homöopathin Andra Dattler – wärmstens weiterzuempfehlen, in San Diego hat uns das gerettet.

Der nächste Hausmittel-Kurs findet im Januar in der Praxis von Andra statt:

am 23. Januar 2010 von 10-12 Uhr und 13-16 Uhr
in der Heimstraße 16, 10965 Berlin-Kreuzberg

Er ist speziell für junge Mütter und Väter ausgelegt, die ihre Säuglinge oder Kleinkinder durch akute Erkältungskrankheiten begleiten möchten. Man lernt Hustensaft, Hustensalbe, Hustentee herzustellen, aber auch andere tolle Tipps (wer kennt schon noch Heilwolle oder warme Wickel gegen harten Husten? Und das hilft einfach supergut – auch bei Großen).

Wer Interesse hat, an diesem Samstag aber definitiv nicht kann, meldet sich bitte bei Andra. Sie kann bei ausreichend Interessenten einen zusätzlichen Kurs anzusetzen.

Näheres zum Kurs findet ihr auf der Webseite: http://www.andra-dattler.de.

2 Gedanken zu „Winterzeit: Was tun bei Husten?

  1. Durchs Studium von diversen Büchern habe ich auch zu zig Hausmitteln gefunden und kann alles bestätigen. Heilwolle, Zwiebel (Dr. Bolle), Kamille, Thymian und Einläufe sind meine Lieblingsmittel in der Winterzeit. Und der Kleine (15 Monate) ist da auch gelassen bis begeistert. Besonders Einläufe mit Kamille haben bis jettz super geholfen bei Unruhe, Verstopfung oder Fieber. Und dass, ohne das gleich die dicke Keule kommt.
    Super auch Kamillennasentropfen: 1 Teebeutel (Bio-)kamille mit wenig Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und in den noch heißen Sud sehr reichlich Zucker auflösen. Ab ins ausgekochte Pipettenfläschen und mehrmals täglich bei Schnupfennase geben. Verwerfen, wenn es sich trübt. Wird super akzeptiert und hilft tausendmal besser als das Horrorzeugs Otriven. Auch wird es lieber genommen als NaCL-Tropfen, die man ja auch sehr gut selber kochen kann.
    Kann übrigens zwei Bücher empfehlen, für diejenigen, die nicht nach Berlin kommen können: Michael Stellmann, Kinderkrankheiten natürlich behandeln http://bit.ly/6OCRtl Die Infos zum Stillen und Tragen etc. bitte großzügig überlesen, sehr veraltet.

    Außerdem Kinderkrankheiten von A-Z von Schellenberg. Das ist moderner in vielerlei Hinsicht und hat mir schon oft weitergeholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.