OT:Mutter-Kind-Büro in Gründung

Bettina hat mich motiviert. Und so werde ich heute diesen Flyer aushängen. Mal sehen, was passiert!

Aushang

Denn:

„Die Frau, die nah bei ihrem Kind ist und die Frau die arbeitet – das war
während der gesamten Menschheitsgeschichte immer ein und dieselbe Person.“

H. Renz-Polster, Autor von „Kinder verstehen“

Die Idee:
4-5 Menschen mieten Büroräume PLUS einen Raum für die Kinderbetreuung. Sie teilen Kosten für Miete, Internetanschluss und den/die Tagesmutter/Tagesvater.

Der Vorteil:
Die Kinder bleiben im Nahbereich der Bezugsperson, haben dort ihre Spielgefährten und sind betreut. Die Bezugsperson kann wieder arbeiten, muss ihr Kind aber nicht „wegorganisieren“, eingewöhnen etc.

Die Initiatorin:
Ich bin seit zehn Jahren freie Journalistin, habe einen 22 Monate alten Sohn und viel Lust auf neue Arbeitskonzepte, noch mehr Kinder und viel Arbeit.

Die Mitgründer:
Du hast Interesse – und ein Kind im Alter unter Drei. Du kannst deine Arbeit ebenfalls von zu Hause aus bzw. vorwiegend an einem festen Ort erledigen (mit PC und Telefon oder Schere und Nähmaschine oder oder …).

Die Planung:
Planung ab sofort, Arbeitsbeginn spätestens im März 2010.

Bin gespannt, was jetzt passiert!

8 Gedanken zu „OT:Mutter-Kind-Büro in Gründung

  1. Hey, echt coole Sache!!! Das ermutigt mich, was Ähnliches in Wien voranzutreiben – eine Idee, die ich schon seit einiger Zeit mit mir herumschleppe, weil ich nicht weiß, wie ich meine Berufstätigkeit sonst verwirklichen soll…

    Ich freue mich schon auf weitere Berichte wie’s läuft!!!
    lg,
    Sonja

  2. Super Zitat von Renz-Polster! Wünsche Dir viel Glück bei dem Projekt. Wir sollten mal sowas wie ein deutschsprachiges AP-Mütter-die-auch-arbeiten-Netzwerk gründen, da könnten sich sicher viele zusammenfinden.

    Ein Tipp vielleicht noch: Schau Dir mal die Regelungen in Berlin zum Thema Kita an. Sobald bestimmte Bedingungen eintreten (also mindestens so-und-so-viele Stunden pro Woche, ausserhalb der eigenen Wohnung oder nicht etc.) drohen gesetzliche Auflagen wie Wohnungsgrösse, Pflichtversicherungen, Mindestgehalt der Erzieher etc. Sicher gibt es aber Tricks das zu umgehen. Hängt wohl auch vom Bundesland ab.

    Liebe Grüsse
    Bettina

  3. Ach.

    Das wäre echt klasse. Platz für Kinder und Arbeit für gleich mehrere Menschen. Eigentlich kann ich mir als IT’ler kaum vorstellen meinen Arbeitsalltag mit dem Nachwachs im Nebenzimmer wirklich bewältigen zu können. Aber was ich mir bisher alles nicht vorstellen konnte! Und wie schön all dieses Nicht-Vorstellbare in den letzten 15Monaten schliesslich wurde.

    Deshalb: Ach, ja! So ein schlag mehr Integrität. So eine Brücke zwischen Privat und Geschäft. So ein Schlag mehr Bauernhofgemeinschaft im Zeitalter isolierten Grossstadt-3-Mensch-Familien.
    Mal schauen. Meine Frau träumt ja auch laut.

    Für Dich jedenfalls schonmal viel Erfolg!

    Salbei,
    Andreas

  4. Das ist eine tolle Sache! Ich wünsche ganz viel Erfolg und Mitstreiter.
    Eigentlich ist sowas mein Traum, ein Büro, wo die Betreuung im Nebenzimmer ist und sich niemand daran stört, wenn ich mal eben nach nebenan gehe und stille oder beruhige oder irgendwas. Noch kann ich nicht freiberuflich arbeiten, in ein paar Jahren vielleicht schon… ob ich dann den Mut hätte, so eine Idee auch umzusetzen?
    Ich bin wirklich begeistert, so etwas muss es viel öfter geben.

  5. Coooooool!!! Wie immer sehr schade, dass München und Berlin 6 Stunden auseinander liegen….. Ich bräuchte für die Homöopathie ja auch nur einen Raum…..

    Dir /Euch wahnsinnig viel Erfolg bei der Umsetzung dieser wundervollen Idee! Ich bin gespannt und drücke die Dauemn, dass sich eine Handvoll Gleichgesinnter findet. Ich werde es auf jeden Fall weiter streuen.

    Liebste Grüße aus Bayern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.