Stiftung Warentest: Kinderwagen sind giftig

Wie Focus.de berichtet, sind laut Stiftung Warentest in 10 von 14 getesteten Kinderwagen zuviele Schadstoffe.

Zitat auf der Website der Stiftung Warentest:

Die 14 getesteten Kinderwagen sind teuer. Kosten: zwischen 249 und 910 Euro. Ihr Geld wert sind sie meist nicht. Keiner ist gut. Keiner ist schadstofffrei. Keiner ist wirklich kindgerecht.

Kein einziger ist kindgerecht – wie auch: Babies sind nicht darauf eingerichtet, in Kisten auf Rädern herumgefahren zu werden. Es ist Gift für die Hüftgelenke, Gift für den Rücken, es ist Gift für die Entwicklung.

Studien zeigen, dass getragene Kinder häufiger gestillt werden, sich schneller beruhigen, besser schlafen, weniger Stress haben und körperlich gesünder sind. Mehr noch: Die Gefahr, dass die Kinder in sozial schwachen oder stark unter Druck stehenden Familien vernachlässigt werden, ist bei getragenen Kindern signifikant geringer als bei nicht getragenen Kindern.

Und eines ist sicher: Im Tragetuch oder der Tragehilfe sind sie weder Phthalat-Weichmachern noch polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen ausgesetzt.

Let’s make a difference. Carry your baby. Answer their cries.

Mein Buchtipp zum Thema: Eva Kirkilionis, Ein Baby will getragen sein: Alles über geeignete Tragehilfen und die Vorteile des Tragens

7 Gedanken zu „Stiftung Warentest: Kinderwagen sind giftig

  1. meinen großen, der nun 8 ist, den habe ich nur getragen.

    bei meiner kleinen, 3 monate, habe ich einen kinderwagen geschenkt bekommen als sie 6 wochen alt war und es gibt tage, da fühlt sie sich im wagen wohler als im tuch.

    ich merke, wie ich jetzt beim 2. kind vieles nicht mehr so radikal sehe. wichtig ist ja, daß das kind sich wohlfühlt und wenn das dann eben im wagen ist und sie im tuch schreit, dann liegt sie eben im wagen. ist aber seit einigen tagen wieder andersrum.

  2. Das ist ein guter Einwand – ich habe wirklich vergessen, mal wieder dauzuschreiben, dass es nicht um ein Alles oder Nichts geht, auch nicht bei der Kinderwagen-Frage. Das Problem ist aber, dass die meisten Kinder ausschließlich im Kinderwagen liegen. Schon 30 Minuten Tragen kann laut Wissenschaftler die positiven Effekte haben, die ein Kind braucht. Es geht also nicht um 100%, sondern wie immer darum, dass jede Familie ihr Gleichgewicht findet, das für sie passt – und für ihr Baby.

  3. Hallo, als Vierfach-Mutter gebe ich auch gerne meinen Senf dazu 😉
    Ich habe allerbeste Erfahrungen mit dem Stubenwagen (SW) gemacht. SW am Herd in der Küche, SW an der Spüle, SW in der ganzen Wohnung mit dem Effekt: Baby hat Mama immer im Blickfeld, hat es kuschelig und doch auch Platz und in Sicherheit vor den Geschwistern und unvorsichtigen Bewegungen der Mutter.

    Getragen habe ich dennoch viel, wovon meine Hüfte nun ein Liedchen zu singen weiß.
    Aber erst nach der Stubenwagenzeit.

    Das Gleichgewicht finden!!! halte ich auch für das Allernötigste.

  4. Hallo Alle!

    Ich glaube es ist schoen alle Variationsmoeglichkeiten zu haben! Alles kommt immer auf die Aufgeklaertheit, die Umstaende, die akute Situation, die Beduerfnisse, auf den Willen der Beteiligten, auf das individuelle Kind und auf die Eltern an.

    Am Anfang muss man vielleicht mit manchen Sachen sehr radikal denken, um es ueberhaupt umzusetzen und dann relativiert es sich spaeter. Ausserdem brauchen Neuheiten auch immer eine gewisse Aufruettelqualitaet den herkoemmlichen Gebrauchsweisen gegenueber, weil ja sonst niemand hinhoert/ hinschaut. Und viele Eltern auch gar nicht wissen was es alles gibt.

    Kuerzlich passiert: Eine Mutter spricht mich ganz erstaunt im Shopping Center ueber meine 5 Monate alte Tochter an. Wie alt sie denn sei, und wie es denn kaeme, dass meine Tochter schon so gut im KiWa auf dem Bauch liegend ihren Kopf halten koenne? Und bat mich um einen Tipp fuer ihre 6 Wochen alten, im Maxi Cosi Sitz/KiWa festgegurtete, den Kopf ganz schief haltenden Tochter. Ich: Wenn sie ihre Tochter immer schoen flach hinlegen, dann hat sie auch irgendwann einmal Lust etwas zu sehen und wird den Kopf von ganz alleine heben und halten lernen, allein aus Neugier. Aber sie muessen ihr die Chance dazu geben. Im Maxi Cosi schwaechen sie eher ihre Muskulatur, weil sie sie staendig ueberfoerdern, weil sie diese Position noch nicht selbstaendig erreichen kann. Die Mutter und Oma bedankten sich eindringlich bei mir fuer den Tipp und meinten, das wuerden sie sich unbedingt merken und waren hoch erfreut ueber diese Entdeckung.

    Mir tat das Kind so Leid, dass ich unbedingt helfen wollte. Also anstatt zu verurteilen und zu sagen, so macht man das falsch habe ich mich sehr bemueht ihnen zu zeigen was es fuer eine schoene, erfolgversprechende Alternative gibt und habe versucht ihnen das in 10 Sekunden plausibel und schmackhaft zu machen. Was mir nicht leicht viel. Also alles immer eine Frage des WIE.

    Ich denke alles ist ein Prozess und jeder muss sich das dabei ‚raussuchen, was er/sie fuer sein Kind und seine Umstaende am besten haelt. Schliesslich und da sind wir uns wohl alle einig, wollen wir alle nur das Beste fuer unser Kind.

    Unsere Hobbies: Teilzeitwindelfrei, Tragetuch, Familienbett, Vollzeitstillen,usw…

    Stephanie

  5. Unsere jetzt 14 Monate alte Tochter lag bisher nur drei Stunden ihres Lebens in unserem KiWa. Aktuelle wiederholte Versuche, sie in der Sitzposition hinein zu setzen (zB weil ich so mit ihr zusammen walken könnte), scheitern nach wenigen Minuten. Gewalkt wird also ebenfalls mit Kind in der Manduca – natürlich schläft sie genüsslich trinkend dabei ein…

    Und genauso verhält es sich im Autositz und ebenfalls im Fahrradsitz. Folge: wir fahren fast nur Bahn oder ÖPNV, und beim radeln hockt sie hinten in der Manduca, wo sie dann ebenfalls sehr gerne einschläft.

    Offensichtlich mag sie nicht angeschnallt sitzend in eine Position gezwungen werden fern von der leckersten Quelle…

    …unser süßes kleines Affenbaby 🙂

  6. Wir haben unseren Kinderwagen eigentlich vor allem angeschafft als Rollator-Ersatz für die Oma (83 Jahre). Auf Spaziergängen, im Urlaub, auf Reisen haben wir immer nur Tuch/Bondolino/Kraxe dabei. Mit dem Kinderwagen ziehen wir auch ab und zu los, das sieht dann aber so aus, dass unten unsere Tochter (14 Monate) schiebt (und dabei ziemlich rennt) und oben die kniewehe Oma lenkt und gemächlich mitwandert. So kommen beide zu ihrer Bewegung… 🙂

  7. Die Oma ist ein wichtiger Hinweis. Wir tragen unseren Sohn immer, aber wenn wir dann ein Wochenende mit den Großeltern verbracht haben, wurde der fehlende Kinderwagen sehr bemängelt. Also haben wir uns einen besorgt. Aber sobald wir mit dem Auto fahren, merken wir wieder, wie unpraktisch ein Kinderwagen doch ist. Außerdem ist mein Kind so weit weg; wenn dann die Oma meint,“ er meckert doch nur ein bißchen, da darf man ihn nicht gleich rausnehmen“, muß ich mich für meine Methoden rechtfertigen. Wenn er vor meinem Bauch hängt, ist das irgendwie einfacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.