Außer Kontrolle

In den letzten Tagen gerät unser Windelfrei-Experiment zunehmend außer Kontrolle. Ich gerate in Situationen, in denen das Kind keine Windeln anhat, obwohl ich das eigentlich anders geplant hatte.

„Teilzeit-Windelfrei“ heißt für uns anfangs, dass das Kind zwar immer Windeln trägt, aber sein großes Geschäft nicht in selbige erledigt, sondern auf sein Meckern hin von mir abgehalten wird. Mit mehr Übung lasse ich ihn morgens und abends auch mal eine Stunde ganz ohne. Mit der Zeit ist das Kind immer dann windellos, wenn es praktisch und praktikabel ist. Gerne im sonnigen Park, bei warmem Wetter zu Hause und manchmal auch nachts. Im Auto, bei Freunden, im Café und ähnlichen ich-hab-die-Konzentration-woanders-Situationen sind Windeln absolut unverzichtbar.

Dachte ich.


Gestern. Wir haben Besuch von Freunden zum gemeinsamen Essen. Sie ist schwanger, man spricht über Geburt und Kinder. Ich erzähle von windelfrei und dass er jetzt natürlich eine anhat, weil ich ja mit Besuch im Haus nicht ständig auf Zeichen lauern und ins Bad hechten will.

Der Kleine sitzt – mit Windel – auf meinem Schoss und hört gebannt auf die Stimmen. Irgendwann meldet er sich. Ich bin erst zu faul, aber dann gehe ich doch mit ihm ins Bad zum Abhalten, macht ja keine große Mühe und die Windel ist noch so schön sauber. Als ich zurückkomme, will ich gerade das Kind wieder einpacken, als das Gemüse umgerührt werden muss. Also das windellose Kind auf die Hüfte und schnell umgerührt. Ah, super, Du hast die Tomaten schon geschnitten, dann machen wir jetzt noch schnell den Salat…unversehens bin ich am Kochen, der Kleine flutscht ins Hüfttragetuch und ich vergesse, ihn zu wickeln.

Als wir mit dem Essen anfangen, ist er immer noch ohne Windel, ich gehe ihn noch einmal kurz Abhalten und hab dann aber Hunger, keine Lust auf Einpackerei. Kind sitzt während des Essens windellos auf meinem Schoß. Bis zum Dessert meldet er sich ein paar Mal, trinkt etwas, hört entspannt zu. Irgendwann ist er müde, also nochmal kurz ins Bad und das Kind ins Bett gebracht. Als ich zurückkomme, fragt sie: „Hast du ihn jetzt ohne Windel ins Bett gelegt?“ Ups – äh… ja, habe ich. Es fällt mir schon gar nicht mehr auf!

Heute. Wir sind bei der Homöopathin zur zweistündigen Erstanamnese. Auch hier das Kind in Windeln. Nach fünf Minuten Gespräch bekommt er Bauchweh, wir massieren ein wenig, als es nicht besser wird, ziehe ich ihn aus und gebe ihm ein Kümmelzäpfchen. Das weinende Kind zu wickeln ist mir zu stressig, also den Engel auf den Arm, wo er noch ein wenig wimmert und dann einschläft – windellos. Der Rest des Termins verläuft wie oben: Erst schläft er, dann wacht er auf, wir gehen kurz mal „ins Bad“, er trinkt und bleibt ohne Windel, einfach weil zum Wickeln irgendwie nie der richtige Moment ist…

Ich würde in diesem Haushalt auf keinen Fall von Öko-Fundamentalismus sprechen. Wir besitzen ein Auto und fahren es auch. Es kommt tatsächlich vor, dass ich Obst- und Gemüse esse, dass nicht mal die EG-Öko-Verordnung erfüllt (was meinen ungezügelten Nutella-Konsum angeht, habe ich ja bereits öffentlich gebeichtet). Ich besitze keine Birkenstocks, dafür aber fünf verschiedene Sorten Mascara. Es war nie geplant, das Kind ständig ohne Windel zu lassen! Hilfe! Ich weiß auch nicht, was hier los ist…

(Anm.d.Red.: Er muss jetzt – nach dem ersten Windelfreistreik und mit fast 6 Monaten – nicht mehr alle 5-10 Minuten, sondern nur noch alle 10-15 Minuten oder sogar seltener – das leistet der Wickel-Faulheit enormen Vorschub.)

6 Gedanken zu „Außer Kontrolle

  1. NEID!!!! 🙂

    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass wir da jemals hinkommen. Bin seit ein paar Stunden (!!!!) dabei, „windelfrei“, also „Teilzeit-windelfrei“ zu praktizieren, und bin schon völlig gestresst.
    Oben blutende Brustwarzen, Blut spuckendes Kind, an- und abdocken, weil die Rosa Erbeermilch nicht schmeckt, aber dafür sofortiges zielsicheres piseln auf mein „pssss“ hin 🙂 *stolz*
    Und beim Stillen ins Gefäß knöken iss auch ok, *bast schoa*

    Aber ich finde es ungemein anstrengend und der Kuschelfaktor ist auch nicht wirklich gegeben.

    Wie funktioniert denn diese Prozedur nachts im Liegen???? Wo doch Ohr, Schulter und Hüfte eine Linie sein sollen, und Bauch an Bauch mit Mami. Wo soll da noch ein Topf hin?
    Und wenn ich Unterlagen nehme (Einmalunterlagen oder Mullwindeln, dann hab ich für die Wegwerfunterlage mehr Geld und ausgegeben und Müll produziert als mit ’ner Windel)

    Also ich bin ein wenig ratlos…

    … aber: kommt Zeit, kommt Rat. Wie gesagt, wir sind erst seit einigen Stunden dabei – aber ich bin doch sooooo ungeduldig, verstehste?

    🙂

    1. Hallo ungeduldige, mutige, tolle Frisch-Zweit-Mama,

      in den meisten Kulturen wird Windelfrei ab der 8. Woche praktiziert, schon nach wenigen Tagen anzufangen, ist super spannend, m.E. höchste Kunst – und ein bisschen auch totaler Wahnsinn ;)! Wir waren am Anfang auch total gestresst, alleine, weil Babies ja alle 5 Minuten pieschern – das war mir echt zuviel. Daher habe ich es mit unserem Spezial-System gemacht: Anfangs immer Windel – auch wegen des Kuschelfaktors beim Stillen, das ist nämlich auch wichtig – aber nacktes Kind, wenn es ging, beim Wickeln immer lüften lassen und Abhalten fürs große Geschäft. Man verbraucht eher mehr Windeln als weniger – Statistik folgt – aber das Kind lernt die EC und ist nie wund. Sobald sich dann alles etwas eingespielt hat, mit ca. 3 Monaten, haben wir mit längeren Windelfrei-Phasen angefangen. Und jetzt mit fast 6 Monaten hat er nur noch in bestimmten Situationen eine an, was aber daran liegt, dass er einfach nicht mehr so nervenzermürbend oft pieschert!

      Stresst euch nicht! Geduld! Es soll ja schließlich allen Spass machen :). Und: Darf ich Dir eine Co-Autorenschaft antragen?

      PS: Windelfrei nachts im Liegen funktioniert es bei uns gar nicht, das funktionierte erst, als ich in einer Kombi aus Sitz- und Wiegehaltung stillen konnte, so dass er auf dem Asia-Töpfchen sitzt (und falls die Digicam je wieder von der verflixten !“§$$%%§$-Reparatur zurückkommt, gibts endlich auch Fotos, wie sowas aussehen kann).

      nic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.